Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Tuifly kehrt zurück zur Normalität
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Tuifly kehrt zurück zur Normalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 11.10.2016
Anzeige
Hannover

Nach tagelangen Ausfällen kehrt der Ferienflieger Tuifly zurück zur Normalität. „Wir werden alle geplanten Flüge anbieten können, so dass keine Verzögerungen mehr absehbar sind“, sagte Tuifly-Sprecher Jan Hillrichs in Hannover.

Die Zahl der Krankmeldungen, die vergangene Woche auch beim Partner Air Berlin zu heftigen Turbulenzen geführt hatten, nehme stark ab: „Die sind deutlich weniger geworden.“ Nach Angaben des Betriebsrats trafen sich Arbeitnehmervertreter und Vorstandsmitglieder am Konzernsitz in Hannover, um über den geplanten Umbau der Airline zu sprechen.

Tuifly soll nach den bisherigen Plänen in eine neue Dachholding unter Führung von Etihad integriert werden. Vertreter der Arbeitnehmer befürchteten Jobverluste und kritisierten unkonkrete Informationen.

Am Freitag kam Tui dann den Forderungen mit einer mindestens dreijährigen Standort- und Tarifgarantie entgegen. Zudem wurde eine Entscheidung über die geplante Neuordnung auf Mitte November verschoben.

Auslöser der Neuordnung war eine Umstrukturierung der hoch verschuldeten Air Berlin - ein Drittel der Tui-Flotte fliegt samt Besatzung für die Berliner Fluggesellschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach neuen Berichten von Verbrauchern über brennende Austauschgeräte beim Smartphone Galaxy Note 7 ändert der Hersteller Samsung nach eigenen Angaben seine Produktionsplanung.

10.10.2016

Der Atomausstieg holt die Bundesregierung vor einem Schiedsgericht in Washington ein. Der Energieriese Vattenfall fordert fast fünf Milliarden Euro Schadensersatz. Die Verhandlung birgt mächtig Zündstoff - auch mit Blick auf das Freihandelsabkommen TTIP.

11.10.2016

4,7 Milliarden Euro Schadenersatz fordert der Energieriese Vattenfall von Deutschland. Worum es bei dem Prozess in Washington geht und was das Freihandelsabkommen TTIP damit zu tun hat, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

10.10.2016
Anzeige