Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 5 ° heiter

Navigation:
UN: Klimawandel bedeutet Risiko und Chance für Wirtschaft

London UN: Klimawandel bedeutet Risiko und Chance für Wirtschaft

Klimawandel und Wasserknappheit sind nach einem Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep) für Unternehmen Risiko und Chance zugleich.Einerseits müssten Firmen sich in den kommenden Jahren mit neuen Problemen durch extreme Wetterbedingungen oder den Rückgang von Rohstoffen auseinandersetzen, heißt es in der am Freitag in London vorgestellten Studie.

Voriger Artikel
EU hält baldige Lösung im Solarstreit mit China für möglich
Nächster Artikel
EU streitet über Regeln für Banken-Abwicklung

Ein ausgetrockneter Stausee an der Grenze zwischen Thailand und Laos. Die UN ist um die Umweltveränderungen besorgt. Foto: Chaichan Chaimun

London. .

Andererseits könnten sie, wenn sie die richtigen Weichen stellten, zum Beispiel von der Entwicklung alternativer Energien oder umweltverträglicher Techniken ökonomisch profitieren. Laut Unep ist jede Branche anders betroffen:

- Baubranche: Steigende Energiepreise und Wasserknappheit werden zur immer größeren Herausforderung. Gleichzeitig steigt der Bedarf nach umweltverträglicheren Häusern und entsprechender Infrastruktur - ein Wachstumsgebiet für die Branche. Auch könnte es mehr Aufträge für Dämme oder Bauten, die extremen Wetterbedingungen standhalten, geben.

- Chemiebranche: Der Druck zum besseren Umgang mit Chemieabfällen wächst, zudem dürften die Regularien für die Branche schärfer werden. Wachstumsfelder sind Chemikalien, die zum Beispiel für energieeffizientes Licht oder zur Gewinnung erneuerbarer Energien sowie zur Wasseraufbereitung gebraucht werden.

- Strom: Bis zum Jahr 2035 könnte der weltweite Strombedarf dem Unep zufolge rund 70 Prozent über dem des Jahres 2009 liegen. Die Zukunft sieht der Bericht in erneuerbaren Energien.

- Finanzbranche: Versicherer müssen auf die wachsende Zahl der Katastrophen reagieren und entsprechende Produkte entwickeln, um profitabel zu bleiben.

- Essen und Trinken: Kaum eine andere Industrie ist laut Unep so anfällig für Umweltveränderungen. So können sich verändernde Wetterbedingungen die Anbaugebiete verschieben, zudem sinkt der Fischbestand in den Weltmeeren. Doch die Nachfrage nach ökologisch angebauten Lebensmitteln wächst dem Bericht zufolge, zudem könnten stärker Klima-resistente Lebensmittel Chancen bieten.

- Gesundheitsbranche: Ein Verlust an Artenvielfalt führt dazu, dass weniger Medikamente neu entdeckt werden. Die Nachfrage nach Medizin dürfte durch die steigende Luftverschmutzung und Krankheiten, die durch schmutziges Wasser ausgelöst werden, steigen.

- Tourismus: Extremes Wetter oder andere Veränderungen können das Aus für viele Touristenziele bedeuten. Immer mehr Menschen entscheiden sich jedoch für Natur- und Öko-Tourismus und sind auch bereit, mehr dafür zu zahlen.

- Transport: Strengere Abgas-Vorschriften und extremeres Wetter stellen die Branche vor Herausforderungen. Die Entwicklung von umweltfreundlichen Transportmöglichkeiten hat laut Unep jedoch Zukunft und wird unter anderem von den Regierungen unterstützt.

Bericht

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.558,00 -0,26%
TecDAX 2.631,75 -1,27%
EUR/USD 1,2347 -0,26%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 107,46 +1,53%
CONTINENTAL 220,20 +1,38%
DT. BÖRSE 111,50 +0,72%
INFINEON 21,32 -2,83%
LUFTHANSA 26,53 -1,63%
THYSSENKRUPP 22,73 -1,09%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 198,96%
Structured Solutio AF 166,10%
Polar Capital Fund AF 87,81%
BlackRock Global F AF 83,93%
JPMorgan Funds US AF 77,77%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.