Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt UN: Klimawandel bedeutet Risiko und Chance für Wirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt UN: Klimawandel bedeutet Risiko und Chance für Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 23.06.2013
Ein ausgetrockneter Stausee an der Grenze zwischen Thailand und Laos. Die UN ist um die Umweltveränderungen besorgt. Foto: Chaichan Chaimun
London

.

Andererseits könnten sie, wenn sie die richtigen Weichen stellten, zum Beispiel von der Entwicklung alternativer Energien oder umweltverträglicher Techniken ökonomisch profitieren. Laut Unep ist jede Branche anders betroffen:

- Baubranche: Steigende Energiepreise und Wasserknappheit werden zur immer größeren Herausforderung. Gleichzeitig steigt der Bedarf nach umweltverträglicheren Häusern und entsprechender Infrastruktur - ein Wachstumsgebiet für die Branche. Auch könnte es mehr Aufträge für Dämme oder Bauten, die extremen Wetterbedingungen standhalten, geben.

- Chemiebranche: Der Druck zum besseren Umgang mit Chemieabfällen wächst, zudem dürften die Regularien für die Branche schärfer werden. Wachstumsfelder sind Chemikalien, die zum Beispiel für energieeffizientes Licht oder zur Gewinnung erneuerbarer Energien sowie zur Wasseraufbereitung gebraucht werden.

- Strom: Bis zum Jahr 2035 könnte der weltweite Strombedarf dem Unep zufolge rund 70 Prozent über dem des Jahres 2009 liegen. Die Zukunft sieht der Bericht in erneuerbaren Energien.

- Finanzbranche: Versicherer müssen auf die wachsende Zahl der Katastrophen reagieren und entsprechende Produkte entwickeln, um profitabel zu bleiben.

- Essen und Trinken: Kaum eine andere Industrie ist laut Unep so anfällig für Umweltveränderungen. So können sich verändernde Wetterbedingungen die Anbaugebiete verschieben, zudem sinkt der Fischbestand in den Weltmeeren. Doch die Nachfrage nach ökologisch angebauten Lebensmitteln wächst dem Bericht zufolge, zudem könnten stärker Klima-resistente Lebensmittel Chancen bieten.

- Gesundheitsbranche: Ein Verlust an Artenvielfalt führt dazu, dass weniger Medikamente neu entdeckt werden. Die Nachfrage nach Medizin dürfte durch die steigende Luftverschmutzung und Krankheiten, die durch schmutziges Wasser ausgelöst werden, steigen.

- Tourismus: Extremes Wetter oder andere Veränderungen können das Aus für viele Touristenziele bedeuten. Immer mehr Menschen entscheiden sich jedoch für Natur- und Öko-Tourismus und sind auch bereit, mehr dafür zu zahlen.

- Transport: Strengere Abgas-Vorschriften und extremeres Wetter stellen die Branche vor Herausforderungen. Die Entwicklung von umweltfreundlichen Transportmöglichkeiten hat laut Unep jedoch Zukunft und wird unter anderem von den Regierungen unterstützt.

Bericht

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit mit China über Strafzölle auf chinesische Solarprodukte hält der europäische Handelskommissar Karel De Gucht eine baldige Vereinbarung für möglich.

22.06.2013

Erwerbstätige Frauen müssen ihr Einkommen deutlich häufiger mit Arbeitslosengeld II aufstocken als Männer.Das zeigen am Freitag veröffentlichte Auswertungen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

23.06.2013

Spargel-Fans haben diese Saison für den Genuss des Edelgemüses deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen als in den Vorjahren. Ob auch bei den Landwirten entsprechend stärker die Kasse klingelte, ist aber unklar.

22.06.2013