Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt US-Arbeitsmarkt wächst: Experten erwarten anziehende Geldpolitik
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt US-Arbeitsmarkt wächst: Experten erwarten anziehende Geldpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 07.07.2013
Jobcenter in New York. Die US-Arbeitslosenquote ist gleichgeblieben, aber die Zuversicht wächst. Foto: Justin Lane
Anzeige
Washington

Die Zahl der Arbeitsplätze in den USA ist erneut deutlich gewachsen.

Im Juni seien 195 000 zusätzliche Jobs geschaffen worden, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit.

Die Arbeitslosenquote veränderte sich dadurch aber nicht, sie blieb wie im Vormonat bei 7,6 Prozent. Die Werte für April und Mai korrigierte die Behörde nachträglich nach oben.

In beiden Monaten wurden insgesamt 70 000 mehr Stellen geschaffen als bislang angenommen.

Experten werteten die neuste Statistik als positive Nachricht - die meisten hatten mit einem geringeren Zuwachs gerechnet. „Der Arbeitsmarkt ist stärker“, sagt der Chefökonom der UniCredit Group in New York der Nachrichtenagentur Bloomberg.

„Es ist eine gute Zahl, vor allem mit den nachträglichen Erhöhungen.“ Aus diesem Grunde rücke der Zeitpunkt näher, dass die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik wieder anziehe. Fachleuten zufolge will die Zentralbank bei einer Arbeitslosenquote von 7,0 Prozent ihre Anleihekäufe reduzieren.

Einen Rückgang bei den Jobzahlen gab es seit September 2010 nicht mehr. Allein in diesem Jahr wurden gut 1,2 Millionen zusätzlicher Stellen geschaffen. Dennoch ist die Erholung auch wegen des Bevölkerungswachstums für eine deutlichen Senkung der Arbeitslosenquote weiterhin nicht stark genug.

Der oberste Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama, Alan Krueger, bekräftigte, dass noch mehr Arbeit auf die Regierung warte.

Insgesamt sind weiterhin 11,8 Millionen US-Einwohner ohne Arbeit. Weitere 8,2 Millionen finden nur eine Teilzeitstelle, obwohl sie einen vollen Job suchen. Nach Angaben des Forschungsinstituts Brookings würde es beim Tempo der gegenwärtigen Stellenzunahme bis 2021 dauern, bis die Beschäftigung wieder auf das Niveau vor der großen Rezession zurückkehrt, die im Dezember 2007 begann.

Von den rund neun Millionen Jobs, die damals gestrichen wurden, sind erst 5,3 Millionen wieder zurückgekehrt.

Bericht des US-Arbeitsministeriums als PDF

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands größter Versicherer Allianz reagiert auf die historisch niedrigen Zinsen und bringt eine neue Lebensversicherung ohne Garantiezins auf den Markt.

07.07.2013

Die Lage an den Internationalen

Wertpapierbörsen am 5.07.2013 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss):

09.07.2013

Fahrradfahrer müssen vorerst auf neue großzügigere Vorschriften zur Beleuchtung warten.

05.07.2013
Anzeige