Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt US-Milliardär geht gegen schottischen Windpark vor
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt US-Milliardär geht gegen schottischen Windpark vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 13.11.2013
Der US-Geschäftsmann Donald Trump sorgt sich um den Blick von seinem Luxus-Golfplatz. Foto: Sergei Ilnitsky
Anzeige
London

Der US-Geschäftsmann Donald Trump geht mit einer Anfechtungsklage gegen den Bau eines Windparks vor.

Der geplante Elf-Turbinenpark in der Bucht von Aberdeen im Nordosten Schottlands würde den Blick von seinem Luxus-Golfplatz ruinieren, argumentiert der Milliardär.

Daher haben seine Organisationen das oberste Zivilgericht in Edinburgh aufgefordert, die Bauentscheidung für die Windräder für illegal zu erklären.

Das Projekt hatte die schottische Regierung im März gebilligt. Trump hat damit gedroht, seine einigen Pläne für eine Hotel- und Ferienanlage auf seinem Golf-Gelände zu stoppen, sollte der Windpark doch entstehen.

Schottische Umweltschützer haben Trump indessen als „Mobbing-Milliardär“ bezeichnet und bei Gericht eigene Klagen gegen den Golfplatz-Bau eingereicht.

Anwohner werfen Trump vor, mit Einschüchterungstaktiken versucht zu haben, sie zu vertreiben, um sich das Gelände zu sichern. Zudem verschandle er mit seinem Bau den schönen Abschnitt der einst geschützten Küste.

Golfanlage

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Post will künftig auch in den Nachbarländern vom Paketboom profitieren, den der florierende Online-Handel ausgelöst hat.

13.11.2013

Nach Rekordzahlen in den ersten neun Monaten rechnet Europas größter Medienkonzern Bertelsmann für das Gesamtjahr mit einem Ergebnisplus von 20 Prozent.

13.11.2013

Osram schreibt nach Umbau, Stellenstreichungen und der Trennung von Siemens wieder schwarze Zahlen.

12.11.2013
Anzeige