Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Umfrage: Mehrheit für Pfand auf Kaffeekapseln

Köln Umfrage: Mehrheit für Pfand auf Kaffeekapseln

Die Mehrheit der Deutschen kann sich einer Umfrage zufolge ein Pfand auf die beliebten Kaffeekapseln vorstellen.

Köln. Die Mehrheit der Deutschen kann sich einer Umfrage zufolge ein Pfand auf die beliebten Kaffeekapseln vorstellen. 53 Prozent der Befragten sprachen sich in einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov für ein solches System aus.

Die Kapseln stehen vor allem wegen des hohen Müllaufkommens in der Kritik. Fast drei Milliarden Kaffeekapseln wurden 2014 in Deutschland verbraucht - bei einem Verpackungsgewicht von rund 1,5 Gramm pro Kapsel entspricht das einem Müllberg von etwa 4500 Tonnen Aluminium und Plastik. Die Grünen bezeichneten das System deshalb jüngst als ökologischen Irrweg, der eine enorme Ressourcen- und Energieverschwendung bedeute. Ein Pfandsystem oder eine Umweltabgabe könne helfen. Der Deutsche Kaffeeverband hält dagegen nichts davon.

Auch bei Kaffeebechern zum Mitnehmen spricht sich eine Mehrheit von 59 Prozent in der Umfrage für ein Pfandsystem aus. Noch deutlicher fällt die Zustimmung zu bereits bestehenden Pfandsystemen aus. Mehr als 80 Prozent finden Pfand auf Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen gut.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.247,50 +0,58%
TecDAX 2.263,00 +0,29%
EUR/USD 1,1731 -0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,20 +2,80%
SIEMENS 112,53 +2,16%
CONTINENTAL 193,28 +1,82%
DT. TELEKOM 15,61 -0,70%
DT. BANK 14,55 -0,47%
Henkel VZ 112,99 -0,45%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 125,26%
Crocodile Capital MF 102,07%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Apus Capital Reval AF 89,18%
WSS-Europa AF 87,66%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.