Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt VW soll im Streit um Hardware-Nachrüstungen eingelenkt haben
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt VW soll im Streit um Hardware-Nachrüstungen eingelenkt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 27.09.2018
VW lenkt im Dieselskandal ein. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Laut Informationen des „Spiegel“ soll der Autokonzern Volkswagen als erster in der Frage von Hardware-Nachrüstungen für manipulierte Dieselfahrzeuge eingelenkt haben. Herbert Diess, VW-Vorstandsvorsitzender, soll Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) versichert haben, dass sich der Konzern an Nachrüstungen von älteren Dieselautos finanziell beteiligen wird.

Außerdem will Diess laut einer „Spiegel“-Meldung ein großes Umtauschprogramm für Autos der Schadstoffklassen Euro 4 und 5 auflegen. Man werde „maßgeschneidert für jeden Kunden das richtige Angebot zum Umstieg vorlegen“, heißt es aus dem VW-Konzern.

Scheuer forderte ursprünglich, dass die Autohersteller die gesamten Kosten bei Hardware-Nachrüstungen tragen, Diess lehnt dies allerdings ab. Mit Blick auf ihre Aktionäre will VW 80 Prozent der Einbauten von Stickoxid-Katalysatoren finanzieren. Eine Nachrüstung kostet pro Fahrzeug etwa 3000 Euro.

Diess soll bei der Nachrüstung insbesondere das Modell Passat im Blick haben. Kunden eine Rückkauf-Option einzuräumen lehnt Diess ab. Derzeit soll Scheuer mit allen Vorstandsvorsitzenden der drei deutschen Autohersteller einzeln verhandeln, um sie von seinem Konzept gegen Diesel-Fahrverbote zu überzeugen. Am Freitag kommt es zu einem Spitzentreffen der zuständigen Fachminister mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), um eine Lösung zu vereinbaren.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer monatelangen Führungskrise wird der Essener Thyssenkrupp-Konzern grundlegend umgebaut und dabei in zwei eigenständige Unternehmen aufgespalten. Das kündigte die Führung an.

27.09.2018

Das Leben in Deutschland ist wieder spürbar teurer geworden. Vor allem für Heizöl und Sprit müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen.

27.09.2018

Die Bedenken waren schon groß, als der US-Präsident höhere Zölle nur andeutete. Inzwischen sind Milliarden-Abgaben in Kraft gesetzt, Experten halten die Risiken für Deutschland und die gesamte Weltwirtschaft für beträchtlich. Und es gibt noch andere Gefahren.

27.09.2018