Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
VW will mögliche Defekte nach Abgas-Umrüstung beheben

Diesel-Skandal VW will mögliche Defekte nach Abgas-Umrüstung beheben

Die Abgas-Affäre hat VW-Kunden aufgeschreckt. Was passiert nun mit dem Wagen? Der Konzern verspricht Betroffenen Umrüstungen - und noch ein kleines bisschen mehr.

Umrüstung im Rahmen der Rückrufaktion zum Abgasskandal eines VW-Golf mit einem 2,0-Liter-Dieselmotor.

Quelle: Julian Stratenschulte

Wolfsburg/Brüssel. Volkswagen will mögliche Defekte im Zusammenhang mit der Umrüstung von manipulierten Dieselautos zwei Jahre lang kostenlos beheben. Es seien zwar bislang keine solchen Probleme bekannt, sagte ein VW-Sprecher.

Sollten aber doch Defekte auftreten, sollen diese geprüft werden. VW verspricht dann von Fall zu Fall „kunden-individuelle Lösungen“. Das Unternehmen informiert dem Sprecher zufolge bereits seit Anfang Juni über die Kulanzregelung.

„Das ist keine Garantie, sondern eine vertrauensbildende Maßnahme“, betonte der Sprecher. Für VW-Kunden heißt das: Wenn VW sich weigert, ein Problem zu beheben, müssten die Kunden im Streitfall vor Gericht beweisen, dass ein möglicher Defekt durch die Umrüstung verursacht wurde. Die „vertrauensbildende Maßnahme“ gelte auch für Kunden, die ihr Auto bereits umgerüstet haben bis zu zwei Jahre nach dem Software-Update.

EU-Justizkommissarin Vera Jourová sprach gegenüber der Zeitung „Die Welt“ von einem Erfolg. Es gebe nun eine „De-Facto-Extragarantie“ auf Bauteile, die von der Reparatur betroffen sind. „Natürlich ist das noch immer nicht vergleichbar mit der Situation in den USA“, sagte sie. „Trotzdem sind wir nun näher an einem fairen Umgang mit den EU-Konsumenten als im vergangenen September, als wir unseren Dialog starteten.“

In Deutschland sind dem VW-Sprecher zufolge etwa drei Viertel der 2,5 Millionen manipulierten Autos bereits umgerüstet. VW hatte mithilfe einer Software dafür gesorgt, dass Millionen Dieselautos während Abgastests deutlich weniger giftiges Stickoxid ausstoßen als sie das unter normalen Umständen tun würden. US-Behörden waren dem Konzern zuerst auf die Schliche gekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.135,50 -0,14%
TecDAX 2.501,25 -0,54%
EUR/USD 1,1805 +0,31%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 117,62 +2,03%
THYSSENKRUPP 23,10 +1,42%
MERCK 89,90 +1,24%
E.ON 9,60 -2,17%
DT. TELEKOM 15,30 -1,46%
RWE ST 20,19 -1,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
BlackRock Global F AF 95,85%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%
FPM Funds Stockpic AF 92,74%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.