Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt VW zahlt Werkstätten in Abgas-Affäre 60 Euro pro Software-Update
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt VW zahlt Werkstätten in Abgas-Affäre 60 Euro pro Software-Update
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 28.01.2016
Anzeige
Wolfsburg

Für den VW-Konzern ist die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte angelaufen. Den Anfang machen 8000 Amarok-Pick-up-Trucks. VW zahlt seinen Vertragswerkstätten für das Ausmerzen der illegalen Abgas-Software 60 Euro pro Fahrzeug. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von zuständiger Seite. Daran verdiene ein VW-Partner „praktisch nichts“, hieß es. Der Konzern gibt die reine Arbeitszeit für das Update der Diesel-Software mit einer halben Stunde an, für die Werkstatt kommen noch Dokumentation und Verwaltungsarbeit hinzu. VW schreibt alle Halter nach und nach an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den VW-Konzern ist die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte angelaufen. Den Anfang machen 8000 Amarok-Pick-up-Trucks. Allein ihr Software-Update kostet Volkswagen eine halbe Million Euro.

28.01.2016

Die US-Notenbank Fed hält sich alle Optionen offen: Zunächst lässt sie den Leitzins dort, wo er ist. Die Konjunkturaussichten haben sich eingetrübt. Die Börsen reagieren wenig begeistert.

29.01.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 28.01.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

28.01.2016
Anzeige