Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Verband: Deutsche nutzen zehn Stunden täglich Medien
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Verband: Deutsche nutzen zehn Stunden täglich Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 21.01.2016
Schon kleine Kinder starren oft mehrere Stunden täglich auf den Fernseher. Quelle: Frank Rumpenhorst/archiv
Anzeige
Berlin

Rund zehn Stunden verbringt der Durchschnittsdeutsche pro Tag mit den Medien. Diese Zahl legte der VPRT, der Verband der privaten Radio- und Fernsehanbieter, in Berlin vor.

Mit etwa 70 Prozent machten das normale lineare Fernsehen und Radio den größten Anteil aus, wie die VPRT-Untersuchung aus.

Wer älter als drei ist, sah im Jahr 2015 laut GfK-Fernsehforschung 3 Stunden und 43 Minuten fern, die Bevölkerung ab 14 saß sogar knapp 4 Stunden vorm TV-Apparat. Radio wurde bei den mehr als 10-Jährigen 3 Stunden und 10 Minuten gehört.

Das Internet - ob mobil oder nicht mobil - macht derzeit insgesamt etwa eine Stunde pro Tag aus, inklusive Bildschirmspiele. Hinzu kommen eine weitere Stunde für das Bewegtbild- und Audionutzung im Netz sowie eine Stunde für den Konsum klassischer Printprodukte wie Zeitungen und Zeitschriften.

Aber: Zehn Stunden verbringt der Nutzer keineswegs am Stück mit den Medien, ergänzte ein VPRT-Sprecher auf Anfrage. Viele Überschneidungen seien möglich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem weitgehend stabilen deutschen Biermarkt haben zwei Großbrauereien steigende Umsätze für das Geschäftsjahr 2015 gemeldet.

21.01.2016

Die IG Metall ist das fünfte Jahr in Folge gewachsen.

Nach Angaben des neuen Ersten Vorsitzenden Jörg Hofmann hatte die größte deutsche Gewerkschaft zum Jahresende ...

21.01.2016

Die Nahrungsmittelpreise in Deutschland legen seit Jahren stärker zu als die Verbraucherpreise insgesamt.

21.01.2016
Anzeige