Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Verband: Milchkrise trotz steigender Preise nicht vorbei

Zehn Cent mehr pro Liter Verband: Milchkrise trotz steigender Preise nicht vorbei

Der Bauernverband im wichtigen Milcherzeuger-Land Niedersachsen hält die Milchkrise trotz anziehender Preise noch nicht für beendet.

Isernhagen. Der Bauernverband im wichtigen Milcherzeuger-Land Niedersachsen hält die Milchkrise trotz anziehender Preise noch nicht für beendet. „Nein, die Krise ist noch nicht vorbei“, sagte der Vizepräsident des Landesbauernverbands, Albert Schulte to Brinke.

„Wir haben die schwersten zwei Jahre hinter uns, die wir je hatten“, hieß es beim Jahrestreffen der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen in Isernhagen bei Hannover.

In der Krise habe der Handel seine Marktmacht ausgenutzt und die Preise auf ein niedriges Niveau gedrückt, sagte Schulte to Brinke. Er warb für mehr Beständigkeit und Nachhaltigkeit bei der Preisgestaltung. Die Reaktion der Milchviehhalter wiederum mit einer reduzierten Milchproduktion treffe den Handel nun ausgerechnet in den umsatzstarken Monaten, es gebe Verfügbarkeitsengpässe. „Gemeinsame Ziele erreichen wir nur mit gemeinsamen Anstrengungen“, sagte er.

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne) appellierte an die Milchbauern, nicht gleich wieder die Produktion zu steigern: „Es gibt zwar eine leichte Erholung, aber hier gilt die Warnung, nicht gleich wieder Vollgas zu geben.“

In Supermärkten dürften derweil die Milchpreise steigen. Der Milchindustrie-Verband hatte für Anfang November eine Preiserhöhung um mindestens zehn Cent pro Liter H-Milch prognostiziert. Einer der Gründe dafür sei, dass die produzierte Milchmenge gesunken sei.

Seit langem belasten niedrige Preise die Milchbauern. Als zentrale Ursache gilt ein Überangebot auf den europäischen Märkten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.613,00 -0,05%
TecDAX 2.221,25 -0,01%
EUR/USD 1,1246 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 17,40 +3,11%
DT. TELEKOM 18,01 +1,27%
BEIERSDORF 94,11 +0,90%
MERCK 106,34 -1,15%
SIEMENS 126,57 -1,13%
INFINEON 19,07 -0,80%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 136,00%
Crocodile Capital MF 117,54%
Fidelity Funds Glo AF 104,76%
NORDINTERNET AF 103,82%
Polar Capital Fund AF 100,47%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.