Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Verdruss über Apple: Aktie rutscht unter 400 Dollar
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Verdruss über Apple: Aktie rutscht unter 400 Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 26.06.2013
Wie geht es mit Apple weiter? Der Verdruss über die ungewisse Zukunft des Unternehmens sorgte für einen kurzzeitigen Kurssturz. Foto: Monica M. Davey
Anzeige
New York

Am Montag entlud sich die Ungewissheit in einem Kursrutsch.

Die Aktie fiel erstmals seit April wieder kurz unter die markante Schwelle von 400 Dollar. Auch am Dienstag lag das Papier zwischenzeitlich unter der Marke.

Hintergrund sind negative Kommentare von einzelnen Analysten. So schrieb die US-Investmentbank Jefferies in einer Studie, Einzelhändler und Mobilfunkbetreiber säßen auf einem doppelt so hohen Lagerbestand an iPhones wie normalerweise. Dies deute darauf hin, dass Apple weniger Mobiltelefone verkaufe als erwartet. Daraufhin senkte Jefferies sein Kursziel von 420 auf 405 Dollar.

Auch ein Analyst von Global Equities äußerte sich skeptisch. Der jüngste Kursrutsch habe auf die Arbeitsmoral der Angestellten geschlagen. Personalvermittler sähen immer mehr Apple-Mitarbeiter, die sich für Jobs bei Google, LinkedIn, Facebook „und sogar bei Hewlett-Packard“ bewerben würden. HP ist deshalb bemerkenswert, weil der weltgrößte Computerhersteller unter Verkaufsrückgängen bei PC leidet und in einem gewaltigen Umbau steckt.

Nachdem die Apple-Aktie am Montag kurzzeitig bis auf 398,05 Dollar abgesackt war, lag das Papier zum Börsenschluss in New York annähernd 3 Prozent im Minus bei 402,54 Dollar. Damit zählte der kalifornische Konzern zu den schwächeren Werten im technologielastigen Börsenindex Nasdaq 100. Im frühen Handel am Dienstag ging es auf bis zu 398,83 Dollar herunter.

Seit dem Rekordhoch im September vergangenen Jahres von 705,07 Dollar ist der Aktienwert um mehr als 40 Prozent gefallen. Einige Beobachter machen Konzernchef Tim Cook mitverantworlich, dem es an den Visionen seines legendären Vorgängers Steve Jobs fehle. Seit Cooks Amtsantritt im August 2011 liegt das Papier allerdings mit einem Zuwachs von 16 Prozent noch immer im Plus.

In den Stellungnahmen der Analysten kocht immer wieder die Sorge hoch, dass es Cook nicht gelingen könnte, weiterhin innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Viel spekuliert wurde über eine Uhr und einen Fernseher von Apple, doch passiert ist bislang nichts. Zudem leiden die iPhone-Verkäufe unter dem schärferen Wettbewerb. Hauptrivale ist mittlerweile Samsung mit seiner Galaxy-Baureihe. Allerdings hatten Medien auch berichtet, dass sich das Flaggschiff Galaxy S4 nicht so gut verkaufe wie von den Südkoreanern erhofft.

Die Marktforschungsfirma Gartner prophezeite am Montag, dass die Zahl der ausgelieferten Geräte mit Apples Betriebssystemen iOS und Mac OS von annähernd 213 000 im vergangenen Jahr auf mehr als 296 000 in diesem Jahr steigen werde. Doch ein guter Teil dieser Geräte seien die kleineren iPad Minis, an denen Apple weniger verdient als einem großen iPad oder an einem iPhone. Gerüchteweise arbeitet Apple auch an einem Einsteiger-Handy, um den Markt der günstigeren Smartphones nicht den Android-Konkurrenten zu überlassen. Auch hier dürfte die Gewinnspanne niedriger ausfallen als am Highend-iPhone.

Apple ist mit einem Marktwert von insgesamt rund 380 Milliarden Dollar immer noch das wertvollstes Technologieunternehmen der Welt. Google hat sich bis auf etwa 90 Milliarden Dollar herangearbeitet und auch Microsoft konnte den Abstand verkürzen. Den Titel des wertvollsten börsennotierten Konzerns hat der Ölkonzern ExxonMobil zurückerobert.

Aktueller Apple-Kurs bei Google Finance

Gartner-Mitteilung

Bericht über Rückgang bei Samsung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf gegen die Rezession in der Euro-Zone wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Politik des billigen Geldes noch länger fortsetzen.„Der Ausstieg liegt noch in weiter Ferne, da die Inflation niedrig ist und die Arbeitslosigkeit hoch ist“, stellte EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag in Berlin klar.

26.06.2013

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden

am 25.06.2013 um 16:30 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro):

26.06.2013

Europa will auch für die Zeit nach 2020 Zielwerte für den CO2-Ausstoß von Neuwagen festlegen. Auf konkrete Zahlen konnten sich Vertreter der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission jedoch nicht einigen.

26.06.2013
Anzeige