Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Verleger fordern Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Zeitungen

Medien Verleger fordern Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Zeitungen

Vor dem Hintergrund der drohenden Schließung mehrerer Zeitungen haben die Verleger steuerliche Erleichterungen für Printmedien gefordert.

Voriger Artikel
Devisen: Euro kaum verändert - Warten auf Griechenland-Treffen
Nächster Artikel
Verbraucherstimmung beendet Höhenflug

Zeitungsabos sollten wie andere haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuerschuld abziehbar sein, meint der BDZV.

Quelle: Martin Gerten/Archiv

Berlin. Vor dem Hintergrund der drohenden Schließung mehrerer Zeitungen haben die Verleger steuerliche Erleichterungen für Printmedien gefordert.

Der Staat sollte die Mehrwertsteuer auf Zeitungen abschaffen, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Zeitungsabos sollten wie andere haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuerschuld abziehbar sein. „Wenn man Zeitungen helfen will, ist eine steuerliche Erleichterung besser als Subventionen“, sagte Heinen.

Nach der Insolvenz der „Frankfurter Rundschau“ („FR“) und der angekündigten Schließung der „Financial Times Deutschland“ („FTD“) sieht Heinen keine unmittelbaren Folgen für die Branche. „Es zeigt sich aber, dass die Verlagshäuser schärfer darauf achten, defizitäre Titel nicht länger durchzuhalten“, sagte Heinen, der Verleger der „Kölnischen Rundschau“ ist. Dies könne dazu führen, dass über Zusammenarbeit oder Schließung „von problematischen Objekten“ nachgedacht werde. Für das kommende Jahr sieht Heinen eine Konsolidierung der Branche oberhalb des „ziemlich ungünstig verlaufenden Jahres 2012“.

Unterdessen sprach sich der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) dagegen aus, von einem „Zeitungssterben“ zu sprechen. Das Schicksal von „FR“ und „FTD“ sei nicht typisch für die Branche, sondern Folge unternehmerischer Fehlentscheidungen. Die Durchschnittsrendite von Zeitungsverlagen liege bei zwischen sechs und acht Prozent, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Dies sei zwar deutlich weniger als in Boomzeiten zur Jahrtausendwende, aber eine gesunde Basis für künftige Herausforderungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.410,50 +0,97%
TecDAX 2.701,00 +0,65%
EUR/USD 1,2267 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,28 +4,70%
BASF 98,59 +2,48%
BMW ST 94,53 +1,94%
Henkel VZ 112,80 +0,04%
DT. TELEKOM 14,45 +0,07%
BAYER 104,14 +0,29%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 288,91%
Commodity Capital AF 233,17%
Bellevue Funds (Lu AF 122,74%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 114,28%
BlackRock Global F AF 104,20%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.