Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Verlustreiches Jahr beim schwedischen Energiekonzern Vattenfall

Stockholm Verlustreiches Jahr beim schwedischen Energiekonzern Vattenfall

Niedrige Strompreise im Großhandel und hohe Überkapazitäten haben den schwedischen Energiekonzern Vattenfall auch im vergangenen Jahr in den roten Zahlen gehalten.

Voriger Artikel
Politik und Autoindustrie wollen bis März Strategie zu E-Autos
Nächster Artikel
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 3.02.2016 um 13:05 Uhr

Braunkohlekraftwerk von Vattenfall in Boxberg (Sachsen).

Quelle: Arno Burgi

Stockholm. Niedrige Strompreise im Großhandel und hohe Überkapazitäten haben den schwedischen Energiekonzern Vattenfall auch im vergangenen Jahr in den roten Zahlen gehalten.

Wie das Unternehmen am Mittwoch in Stockholm bekanntgab, war der Verlust nach Steuern mit rund 19,8 Milliarden Kronen (2,1 Mrd Euro) mehr als doppelt so hoch wie 2014. Der Umsatz sank leicht von knapp 166 auf 164,5 Milliarden Kronen (17,6 Mrd. Euro).

Vattenfall hat vor allem mit der Abwertung seines Braunkohle-Vermögens in Deutschland zu kämpfen, die Kohlegruben und Kraftwerke in Sachsen und Brandenburg sollen verkauft werden. Der Ökostrom-Boom führt dazu, dass sich viele konventionelle Kraftwerke kaum noch wirtschaftlich betreiben lassen.


Vattenfall, Jahresbericht, Englisch

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.624,50 -1,15%
TecDAX 2.234,50 -1,45%
EUR/USD 1,1345 +1,44%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,44 +2,40%
LUFTHANSA 19,24 +1,05%
ALLIANZ 174,35 -0,10%
CONTINENTAL 190,65 -3,68%
E.ON 8,61 -3,64%
RWE ST 18,20 -3,28%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 134,03%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 109,98%
Fidelity Funds Glo AF 98,96%
NORDINTERNET AF 92,47%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.