Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Versicherer lehnen Gesetz zur Schadensregulierung ab
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Versicherer lehnen Gesetz zur Schadensregulierung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 04.07.2013
Eine beschädigte Kamera: Die deutschen Versicherungen wehren sich gegen den Vorwurf, berechtigte Ansprüche oft trickreich abzuwehren oder zu verzögern. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild
Berlin

. „Kein Versicherer kann es sich leisten, seine Kunden im Regen stehen zu lassen“, sagte Norbert Rollinger, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung. Sonst liefen ihm die Kunden davon.

Nach der Branchenstatistik auf Basis der Jahre 2009 bis 2011 landen in der Schaden- und Unfallversicherung 0,63 Prozent der 23 Millionen Fälle vor Gericht. Das sind nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft rund 145 000 Fälle pro Jahr. Davon seien 69 000 im Sinne der Versicherungen entschieden worden.

32 000 Prozesse gewannen die Versicherten und 44 000 endeten mit einem Vergleich, also einem Kompromiss zwischen den streitenden Parteien. Mit ihrer Darstellung reagiert die Versicherungswirtschaft auf eine Überprüfung des Regelwerks durch das Bundesjustizministerium.

Auch die Zahl der Beschwerden beim Ombudsmann der Branche sowie bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sei in den vergangenen Jahren zurückgegangen, sagte Rollinger. Der unabhängige Ombudsmann habe in seinem jüngsten Bericht festgestellt, dass es keine Anhaltspunkte für eine Verzögerungsstrategie gebe.

Die Versicherungen seien gegen die Festlegung von zeitlichen Obergrenzen für die Erledigung von Schadensfällen. Die Unternehmen sollten im Wettbewerb um Kunden werben. Dabei sei die schnelle Schadensregulierung ein wichtiges Argument. Wenn Kunden mit ihrer Versicherung nicht zufrieden seien, wirke sich das bald negativ aufs Geschäft aus, sagte Rollinger.

GDV-Texte zum Thema

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Inbetriebnahme des Frachtzentrums hat der krisengeschüttelte künftige Hauptstadtflughafen einen ersten Schritt zur Teileröffnung gemacht.„Das ist ein elementarer Baustein für die Gesamtinbetriebnahme“, sagte Flughafenchef Hartmut Mehdorn am Mittwoch zur Eröffnung.

04.07.2013

Die Lage an den Internationalen

Wertpapierbörsen am 3.07.2013 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss):

04.07.2013

Autofahrer können trotz der Ferienzeit relativ entspannt an die Tankstelle fahren. Wie in den vergangenen Wochen gibt es beim Spritpreis kaum Bewegung. Derzeit kostet der Liter Super E10 nach Berechnungen des ADAC im bundesweiten Durchschnitt 1,55 Euro und ist damit sogar ein wenig billiger als vor einer Woche.

04.07.2013