Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Vier Wohnhäuser an Bahnstrecke in Rastatt geräumt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Vier Wohnhäuser an Bahnstrecke in Rastatt geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 14.08.2017
Im Hauptbahnhof Karlsruhe warten Fahrgäste auf ihre Weiterfahrt. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Rastatt

Wegen abgesenkter Schienen der Rheintalbahn bei Rastatt sind vier Einfamilienhäuser entlang der Strecke evakuiert worden. Die Bewohner seien in Hotels untergebracht worden, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung in Baden-Württemberg.

Die Bahn habe die Räumung am Wochenende aus Sicherheitsgründen organisiert. Die auch für den Fernverkehr wichtige 20 Kilometer lange Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden bleibt nach Angaben der Deutschen Bahn mindestens bis zum 26. August gesperrt. Von der Sperrung betroffen seien Züge, die zwischen der Schweiz und West- sowie Norddeutschland fahren.

Auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke Rastatt-Baden-Baden sei ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet worden. Reisende auf diesem Streckenabschnitt müssten allerdings mit Verzögerungen von mindestens einer Stunde rechnen, teilte das Unternehmen mit.

Grund für die Probleme sei eine technische Störung, die mit Bauarbeiten an einem Tunnel zu tun habe. Als Folge davon hätten sich Gleise abgesenkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Japans Wirtschaft wächst weiter stärker als erwartet. Zwischen April und Ende Juni sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 4,0 Prozent gestiegen, ...

14.08.2017

Verzögerte Montage-Geschäfte der US-Tochter sorgen bei Bilfinger für Kratzer in der Quartalsrechnung. Konzernchef Tom Blades rechnet für das Gesamtjahr aber nicht mit einem Verlust im laufenden Geschäft.

14.08.2017

Peking erhöht den Druck auf das Regime in Pjöngjang. Chinas Führung beschloss am Montag einen Importstopp auf Eisen und Meeresfrüchten aus Nordkorea. Mehr als 80 Prozent des nordkoreanischen Außenhandels läuft über China.

14.08.2017
Anzeige