Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Volkswagen spart mit Reformprogram zwei Milliarden Euro ein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Volkswagen spart mit Reformprogram zwei Milliarden Euro ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 14.03.2018
Im laufenden Jahr will VW die Ertragskraft erneut deutlich steigern. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Wolfsburg

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat mit ihrem Reformprogramm „Zukunftspakt“ bisher Einsparungen von zwei Milliarden Euro erreicht.

Bis 2020 sollten die jährlichen Kosten um 3,7 Milliarden Euro sinken, sagte VW-Markenchef Herbert Diess in Wolfsburg. Zum „Zukunftspakt“ gehört auch der Abbau von bis zu 30 000 Stellen, 23 000 davon in Deutschland. Im Gegenzug sollten rund 9000 Stellen in Zukunftsfeldern wie der Software-Entwicklung entstehen.

Im laufenden Jahr will VW die Ertragskraft erneut deutlich steigern. Die operative Rendite - also der Anteil des Ergebnisses im laufenden Geschäft am Umsatz - solle zwischen 4 und 5 Prozent liegen. Im vergangenen Jahr stieg die Marge mit einem Ergebnis von 3,3 Milliarden Euro von 1,8 auf 4,1 Prozent. Allerdings sind die Werte nicht direkt vergleichbar, weil VW mehrere Importgesellschaften nicht mehr zur Marke zählt. Der Umsatz soll 2018 um zehn Prozent steigen - im vergangenen Jahr lag er bei 80 Milliarden Euro.

Bis 2020 peilt die Marke mit dem VW-Emblem ebenfalls eine Ertragskraft zwischen 4 und 5 Prozent an. Die Produktivität der deutschen Standorte soll im laufenden Jahr um 7,5 Prozent steigen. Allerdings warnte VW vor spürbaren Belastungen - etwa wegen der Umstellung auf die neue Verbrauchsnorm WLTP oder bei der Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Onlinekonkurrenz kann Deichmann nicht stoppen: Das Familienunternehmen will in diesem Jahr weltweit 208 neue Filialen eröffnen, 33 davon in Deutschland. Außerdem nimmt das Unternehmen viel Geld in die Hand, um Geschäfte zu modernisieren.

14.03.2018

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Februar weiter verlangsamt. Die Inflationsrate betrug 1,4 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt ...

14.03.2018

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall hat einen der größten Aufträge seiner Firmengeschichte an Land gezogen: Er soll mehr als 200 Panzer für Australien bauen. Das Land will seine Streitkräfte modernisieren. Der Aktienkurs von Rheinmetall reagierte sofort.

14.03.2018
Anzeige