Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Volkswirte erwarten auch 2018 kräftiges Wirtschaftswachstum

Rosige Exportaussichten Volkswirte erwarten auch 2018 kräftiges Wirtschaftswachstum

Im ersten Halbjahr zeigte sich die deutsche Wirtschaft in Hochstimmung - und auch im zweite Halbjahr sorgen bisher volle Auftragsbücher in vielen Chefetagen für gute Laune. Geht es nach Experten, dürfte sich daran auch 2018 kaum etwas ändern.

Dank der guten Auftragslage und guter Exportaussichten investierten vor allem Industrieunternehmen wieder verstärkt in neue Maschinen und Produktionsanlagen.

Quelle: Christophe Gateau

Nürnberg. Experten sehen trotz der Brexit-Hängepartie, des ungelösten Nordkorea-Konflikts und des erstarkenden Euros derzeit kein Ende des Konjunkturbooms in Deutschland.

Alles deute sowohl für dieses als auch für das nächste Jahr auf ein stabiles Wirtschaftswachstum hin, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dank der guten Auftragslage und guter Exportaussichten investierten vor allem Industrieunternehmen wieder verstärkt in neue Maschinen und Produktionsanlagen.

Von dieser Entwicklung wird nach den Prognosen der Ökonomen auch der deutsche Arbeitsmarkt mit weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen profitieren. Im Oktober ist die Erwerbslosigkeit nach ihren Berechnungen erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,4 Millionen gefallen. Die offiziellen Oktober-Arbeitslosenzahlen veröffentlicht die Bundesagentur an diesem Donnerstag (2. November).

Angesichts der weiter wachsenden wirtschaftlichen Zuversicht in vielen Chefetagen erwägen derzeit erste große Bankhäuser eine Korrektur ihrer Wachstumsprognosen für das Jahr 2018. „Wir könnten uns aber gut vorstellen, dass das kommende Jahr besser wird als erwartet. Wir überlegen daher unsere Wachstumsprognose von derzeit 1,8 Prozent noch einmal anzuheben“, sagte etwa DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein.

Andere schließen das ebenfalls nicht aus, wollen aber erst noch die Entwicklung im vierten Quartal abwarten, wie etwa Deutsche-Bank-Volkswirt Marc Schattenberg. Aber auch er sieht die weitere Entwicklung zuversichtlich: „Es deutet einiges darauf hin, dass es besser laufen könnte.“ BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar will sich ebenfalls vorerst nicht festlegen. Aber das von den meisten Geldhäusern prognostizierte Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent für 2018 hält er schon für ziemlich optimistisch.

Unterschiedlich schätzen die Ökonomen die wirtschaftlichen Risiken ein. Während die meisten Volkswirte die Hängepartie bei den Brexit-Verhandlungen derzeit noch relativ gelassen sehen, gibt Kipar zu bedenken: „Wenn sich die Verhandlungen länger hinziehen, könnte das zu einer sinkenden Nachfrage in Großbritannien führen“ - und damit auch die deutsche Wirtschaft schwächen. Commerzbank-Volkswirt Achim Tuchtfeld sieht wiederum in dem teuren Euro ein mögliches Exporthindernis.

Zuversichtlicher sind die Experten bei der weiteren Arbeitsmarktentwicklung. Für 2017 rechnen sie im Jahresschnitt mit etwa 2,54 Millionen Erwerbslosen - das wären rund 150 000 weniger als 2016. Uneinig sind sie hingegen bei ihrer Prognose für 2018. Während die Allianz einen Rückgang um 100 000 nicht ausschließt, gehen andere Institute von einer Stagnation aus, die BayernLB sogar von einer Zunahme der Arbeitslosenzahl zwischen 50 000 bis 100 000. Einen Grund sieht deren Experte Kipar in der von ihm für 2018 erwarteten stärker steigenden Zahl von arbeitslosen Flüchtlingen.

Aktuell macht der „Goldene Oktober“ auf dem Arbeitsmarkt seinem Namen alle Ehre. Nach Berechnungen der Volkswirte sank die Zahl der Arbeitslosen in dem Herbstmonat um rund 65 000 auf 2,374 Millionen; dies wären rund 165 000 weniger als vor einem Jahr. „Dank der Erholung in Europa fällt die Herbstbelebung am deutschen Arbeitsmarkt in diesem Jahr besonders kräftig aus“, betonte KfW-Volkswirt Jörg Zeuner. Auch gemessen an den Erwerbstätigenzahlen läuft es in seinen Augen auf dem Arbeitsmarkt derzeit rund: Für 2017 rechnet er mit 670 000 Erwerbstätigen mehr als im Vorjahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.059,50 +0,51%
TecDAX 2.545,50 +1,32%
EUR/USD 1,1730 -0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 165,52 +4,24%
RWE ST 20,10 +3,57%
LUFTHANSA 28,79 +2,55%
FRESENIUS... 62,98 -0,82%
MERCK 90,10 -0,49%
Henkel VZ 113,35 -0,30%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%
Polar Capital Fund AF 102,99%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.