Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Vorbereitungen für Sperrung der A1 in vollem Gange
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Vorbereitungen für Sperrung der A1 in vollem Gange
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 11.08.2016
Anzeige
Köln

Die Vorbereitungen für die Sperrung der Leverkusener Rheinbrücke auf der Autobahn 1 sind in vollem Gange. „Es läuft alles nach Plan“, sagte Jan Lohoff vom Landesbetrieb Straßen.NRW.

Die marode Brücke ist eine der meistbefahrenen Verbindungen bundesweit. Sie soll wegen dringender Reparaturarbeiten von 22.00 Uhr an bis zum Montagmorgen gesperrt werden.

„Wir haben ein großräumiges Umleitungskonzept entwickelt, das sogar bis in die Niederlande reicht“, erläuterte Lohoff. Doch trotz Vorankündigung und zahlreicher Hinweisschilder in weitem Umkreis werde es voraussichtlich Staus geben. „Es ist nun mal die meistbefahrene Brücke und es gibt nicht viele Ausweichmöglichkeiten.“

Autofahrern rät er, den Umleitungsempfehlungen über die A46 im Norden und die A4 im Süden zu folgen. „Sie sollten auf keinen Fall bis kurz vor die Baustelle fahren, in der Hoffnung, dann über Nebenstraßen weiterzukommen. Die sind in solchen Fällen nämlich alle überlastet.“ Wer die Möglichkeit hat, solle auf die Bahn ausweichen.

In der Brücke sind kürzlich neue Risse aufgetaucht, die nun verschweißt werden müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Jahre verbuchte Telekom im Festnetzgeschäft herbe Einbußen. Konkurrenten und Regulierung sorgten für neuen Elan auf dem Markt - auch an der Preisfront. Jetzt gelingt den Bonnern offenbar die Wende.

12.08.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.08.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

11.08.2016

Die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee verlangt von reichen Sparern künftig Strafzinsen.

11.08.2016
Anzeige