Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Weil: Bei VW in Niedersachsen könnten 17.500 Jobs wegfallen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Weil: Bei VW in Niedersachsen könnten 17.500 Jobs wegfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 22.11.2016
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht von einer "bitteren Pille". Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Vom Stellenabbau beim VW-Konzern könnten in Niedersachsen laut Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in den kommenden vier Jahren bis zu 17.500 Arbeitsplätze betroffen sein.

Die genaue Größenordnung sei auch davon abhängig, wie viele ältere Beschäftigte früher ausscheiden, sagte Weil bei einer Regierungserklärung im Landtag in Hannover. „Der Verlust von Industriearbeitsplätzen in einem so großen Ausmaß ist eine sehr bittere Pille, da gibt es nichts zu beschönigen“, sagte der SPD-Politiker.

Das Land stehe aber auch beim Aufbau neuer Arbeitsplätze im Vordergrund. Hierbei gehe es um bis zu 7500 neue oder umgewandelte Stellen, sagte Weil. Im Saldo werde der Abbau etwa 10.000 Stellen betragen. An den sechs niedersächsischen Standorten des VW-Konzerns sind derzeit laut Weil 105.000 Menschen beschäftigt.

In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen einen zwischen Vorstand und Betriebsrat ausgehandelten sogenannten Zukunftspakt vorgestellt. Dieser sieht die Streichung von weltweit bis zu 30.000 Jobs vor, davon 23.000 in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kabinenpersonal der Lufthansa-Billigtochter Eurowings ist an den Standorten Düsseldorf und Hamburg in einen ganztägigen Streik getreten.

22.11.2016

Im neuen Jahr wird für Millionen Haushalte der Strom teurer. Das ergab eine bundesweite Auswertung von Strompreisportalen sechs Wochen vor der Jahreswende.

22.11.2016
Wirtschaft im Rest der Welt Flugausfälle in Hamburg und Düsseldorf - Flugbegleiter von Eurowings streiken

Wer am Dienstag mit dem Billigflieger Eurowings abheben will, hat womöglich schlechte Karten. Im Streit um Geld und bessere Bedingungen für das Kabinenpersonal haben an den Standorten Hamburg und Düsseldorf Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.

22.11.2016
Anzeige