Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Weltbank: Ölpreise steigen 2017 um ein Viertel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Weltbank: Ölpreise steigen 2017 um ein Viertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 21.10.2016
Anzeige
Washington

Die Weltbank hat ihre Prognose für den Ölpreis im Jahr 2017 nach oben korrigiert. Ein Barrel (159 Liter) Öl der Sorte Crude werde voraussichtlich im Jahresdurchschnitt 55 Dollar kosten, teilte die Weltbank in Washington bei der Vorstellung ihrer Rohstoffmärkte-Prognose mit.

Damit wurde die ursprüngliche Prognose um zwei Dollar nach oben korrigiert. Hintergrund sei die Bereitschaft der Opec-Länder, ihre Fördermenge zu drosseln.

„Wir erwarten einen deutlichen Anstieg der Energiepreise, angeführt vom Öl“, sagte Weltbank-Volkswirt John Baffes. Öl, aber auch Gas und Kohle würden im nächsten Jahr um rund ein Viertel teurer. Insgesamt seien Rohstoffpreise wieder auf dem Weg nach oben. Die Preise für Metalle und Mineralstoffe sollen der Prognose zufolge um 4,1 Prozent, die für Zink sogar um 20 Prozent steigen.

Schwache Rohstoffpreise hatten vor allem exportierende Entwicklungsländer, wie die ölreichen Staaten Venezuela oder Nigeria hart getroffen. „Nun scheinen sie die Talsohle durchschritten zu haben“, hieß es in einer Mitteilung der Weltbank.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aussagen zur Geldpolitik in der Eurozone haben den Dax über die Marke von 10 700 Punkten gehoben.

20.10.2016

Im Streit um die Zahlung ausstehender Rundfunkbeiträge hat das zuständige Amt Beetzsee einer alleinerziehenden Mutter aus Brandenburg das Konto gepfändet.

20.10.2016

Die gewinnschwache VW-Kernmarke muss im Dieselskandal sparen. Das Management dringt nun auf milliardenschwere Sparziele und Mehrarbeit für Fachkräfte. Derweil pocht Verkehrsminister Dobrindt auf härtere EU-Abgasregeln.

21.10.2016
Anzeige