Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Weltbank erhöht Wachstumsprognose für China
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Weltbank erhöht Wachstumsprognose für China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 21.12.2012
Arbeiterinnen in einer Textilfabrik in Shenzhen. Im laufenden Jahr steuere die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt auf ein Plus von 7,9 Prozent zu, teilte die Weltbank mit. Foto: Oliver Weiken (Archiv)
Anzeige
Peking

Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als zunächst prognostiziert.

Im laufenden Jahr steuere die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt auf ein Plus von 7,9 Prozent zu, teilte die Weltbank weiter mit. 2011 waren es noch 9,3 Prozent gewesen. Schwache Exporte und die Bemühungen der Regierung in Peking, den überhitzten Immobilienmarkt abzukühlen, hätten das Wachstum 2012 abgeschwächt. „Aber in den letzten Monaten des Jahres hat eine Wiederbelebung eingesetzt“, hieß es weiter. Konjunkturanreize und die Umsetzung größerer Investitionsprojekte würden Chinas Wirtschaft zudem im kommenden Jahr neue Impulse verleihen.

Die Abkühlung der Konjunktur Chinas in diesem Jahr habe auch die Ostasien- und Pazifikregion getroffen. Dort sei 2012 insgesamt ein Wachstum von 7,5 Prozent zu erwarten, nach 8,3 Prozent 2011. Dank der Inlandsnachfrage werde im kommenden Jahr in der Region aber mit einem Wachstum von 7,9 Prozent gerechnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat seinen Aufwärtstrend am Mittwoch fortgesetzt. Bis zum Mittag stieg die Gemeinschaftswährung in der Spitze auf 1,3283 US-Dollar.

26.12.2012

Brüssel hat grünes Licht für die 1,2 Milliarden Euro schwere Kapitalspritze für den künftigen Hauptstadtflughafen gegeben.Das Geld soll die Mehrkosten für den Bau des neuen Flughafens Berlin Brandenburg abdecken.

21.12.2012

Für illegale Manipulationen am weltweit wichtigsten Referenzzinssatz Libor büßt die Schweizer Großbank UBS mit der Rekordsumme 1,4 Milliarden Franken (1,16 Mrd Euro).

21.12.2012
Anzeige