Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Weltbild-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau

Augsburg Weltbild-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau

Rund 150 Menschen haben in Augsburg nach Polizeiangaben gegen den geplanten Stellenabbau der kirchlichen Verlagsgruppe Weltbild demonstriert.

Voriger Artikel
„Vater des Döners“ Kadir Nurman stirbt mit 80
Nächster Artikel
Brüsseler Pläne: Zwei Handgepäckstücke für Fluggäste gratis

Mitarbeiter der Weltbild Verlagsgruppe demonstrieren vor dem Augsburger Dom für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Foto: Stefan Puchner

Augsburg. Rund 150 Menschen haben in Augsburg nach Polizeiangaben gegen den geplanten Stellenabbau der kirchlichen Verlagsgruppe Weltbild demonstriert. Unter dem Motto „Weltbild verliert sein Gesicht“ gingen etliche Mitarbeiter der von der katholischen Kirche getragenen Verlagsgruppe auf die Straße.

Schwarz gekleidet und mit schwarzer Pappe vorm Gesicht zogen sie in einem „Trauermarsch“ von der Weltbild-Filiale zum Augsburger Bischofssitz. Auf Schildern waren Sprüche wie „Weltbild lässt Köpfe rollen, die Kirche den Rubel!“ zu lesen. Das Medienhaus will seinen Kundendienst an externe Dienstleister auslagern, davon sind rund 140 Mitarbeiter betroffen.

Mitteilung zur Finanzspritze des Bistums

Weltbild-Infoblog von Verdi

Infos zum Unternehmen

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.540,00 -0,40%
TecDAX 2.629,75 -1,34%
EUR/USD 1,2338 -0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 221,70 +2,07%
SIEMENS 107,46 +1,53%
RWE ST 21,82 +0,83%
INFINEON 21,38 -2,55%
LUFTHANSA 26,63 -1,26%
THYSSENKRUPP 22,73 -1,09%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 198,96%
Structured Solutio AF 166,10%
Polar Capital Fund AF 87,81%
BlackRock Global F AF 83,93%
JPMorgan Funds US AF 77,77%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.