Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Windräder sorgen für stabiles Ergebnis bei EnBW
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Windräder sorgen für stabiles Ergebnis bei EnBW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 31.07.2015
EnBW rechnet für das Gesamtjahr mit einem Ergebnis zwischen null und fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau. Quelle: Uli Deck
Karlsruhe

Der Ausbau der erneuerbaren Energien und ein gutes Vertriebsgeschäft sorgen beim Energiekonzern EnBW für ein stabiles Ergebnis - und der Verkauf von Wertpapieren für einen satten Gewinn unterm Strich.

Wie der drittgrößte deutsche Stromkonzern in Karlsruhe mitteilte, verbuchte das Unternehmen im ersten Halbjahr einen Konzernüberschuss in Höhe von 1,06 Milliarden Euro - verglichen mit einem Verlust von 735 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dieser war im Wesentlichen durch hohe Wertberichtigungen auf den Kraftwerkspark des einst atomlastigen Unternehmens entstanden.

Beim operativen Ergebnis wurde mit 1,276 Milliarden Euro ein leichtes Plus erzielt, der Umsatz wuchs um 5,1 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Die über 20 000 Mitarbeiter zählende EnBW sieht sich nach den Worten von Finanzvorstand Thomas Kusterer trotz weiterhin schwierigem Marktumfeld „auf Kurs“. Für das gesamte Jahr rechnet er mit einem Ergebnis zwischen null und fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Zu schaffen machen der EnBW - wie anderen Versorgern auch - unter anderem niedrige Großhandelspreise. Ob und inwiefern der Verbraucher davon profitiert, konnte Kusterer angesichts nötiger Investitionen in Netze und erneuerbare Energien nicht sagen.

Die gescheiterte Übernahme der insolventen Windenergiefirma Prokon ist laut Kusterer „bedauerlich, aber kein Rückschlag“. Mit Prokon wäre der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt worden; organisches Wachstum stehe aber nach wie vor im Vordergrund.

In den nächsten beiden Jahren will die EnBW allein an Land Windräder mit einer Leistung von rund 300 Megawatt in Betrieb nehmen. Derzeit sind in der Türkei und Deutschland mehr als 500 Megawatt installiert. Hinzu kommen die Offshore-Windräder von Baltic 2. Bis 2020 will EnBW 2000 Megawatt aus Windenergie beziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Übersee-Geschäft der deutschen Maschinenbauer schwächelt. Aufträge aus dem Inland und dem langsam wieder erholten Euro-Raum gleichen die Lücke zumindest in Teilen aus.

31.07.2015

Der Absatz der neuen Smartphone-Spitzenmodelle läuft nicht ganz so wie sich Samsung das gewünscht hat. Zum einen setzt die Konkurrenz aus China dem Marktführer zu, zum anderen gab es nach dem Verkaufsstart Lieferengpässe. Das Problem soll behoben sein.

30.07.2015

Audi verkauft rund ein Drittel seiner Autos in China. Die nachlassende wirtschaftliche Dynamik dort bekommt die VW-Tochter deutlich zu spüren. Schnelle Besserung ist nicht in Sicht.

31.07.2015