Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Windräder sorgen für stabiles Ergebnis bei EnBW

Karlsruhe Windräder sorgen für stabiles Ergebnis bei EnBW

Der Stromkonzern EnBW verbucht wieder einen satten Gewinn unter dem Strich. Der Kunde dürfte davon aber kaum profitieren: Das Ergebnis kam durch Wertpapierverkäufe zustande. Der einstige Atomstromer braucht das Geld für neue Windräder und Netze.

Voriger Artikel
Aufträge aus Inland und Euroraum beschäftigen Maschinenbauer
Nächster Artikel
DAX: Kurse im XETRA-Handel am 30.07.2015 um 13:05 Uhr

EnBW rechnet für das Gesamtjahr mit einem Ergebnis zwischen null und fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Quelle: Uli Deck

Karlsruhe. Der Ausbau der erneuerbaren Energien und ein gutes Vertriebsgeschäft sorgen beim Energiekonzern EnBW für ein stabiles Ergebnis - und der Verkauf von Wertpapieren für einen satten Gewinn unterm Strich.

Wie der drittgrößte deutsche Stromkonzern in Karlsruhe mitteilte, verbuchte das Unternehmen im ersten Halbjahr einen Konzernüberschuss in Höhe von 1,06 Milliarden Euro - verglichen mit einem Verlust von 735 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dieser war im Wesentlichen durch hohe Wertberichtigungen auf den Kraftwerkspark des einst atomlastigen Unternehmens entstanden.

Beim operativen Ergebnis wurde mit 1,276 Milliarden Euro ein leichtes Plus erzielt, der Umsatz wuchs um 5,1 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Die über 20 000 Mitarbeiter zählende EnBW sieht sich nach den Worten von Finanzvorstand Thomas Kusterer trotz weiterhin schwierigem Marktumfeld „auf Kurs“. Für das gesamte Jahr rechnet er mit einem Ergebnis zwischen null und fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Zu schaffen machen der EnBW - wie anderen Versorgern auch - unter anderem niedrige Großhandelspreise. Ob und inwiefern der Verbraucher davon profitiert, konnte Kusterer angesichts nötiger Investitionen in Netze und erneuerbare Energien nicht sagen.

Die gescheiterte Übernahme der insolventen Windenergiefirma Prokon ist laut Kusterer „bedauerlich, aber kein Rückschlag“. Mit Prokon wäre der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt worden; organisches Wachstum stehe aber nach wie vor im Vordergrund.

In den nächsten beiden Jahren will die EnBW allein an Land Windräder mit einer Leistung von rund 300 Megawatt in Betrieb nehmen. Derzeit sind in der Türkei und Deutschland mehr als 500 Megawatt installiert. Hinzu kommen die Offshore-Windräder von Baltic 2. Bis 2020 will EnBW 2000 Megawatt aus Windenergie beziehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 13.173,50 -0,20%
TecDAX 2.636,50 -0,63%
EUR/USD 1,2259 +0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 91,90 +2,60%
VOLKSWAGEN VZ 182,44 +1,64%
E.ON 9,01 +0,94%
THYSSENKRUPP 24,85 -1,82%
DT. BANK 15,06 -1,71%
HEID. CEMENT 91,82 -1,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 282,11%
Commodity Capital AF 255,14%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,91%
FPM Funds Stockpic AF 104,70%
Baring Russia Fund AF 103,61%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.