Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Zahl der regulären Arbeitsverhältnisse weiter gestiegen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Zahl der regulären Arbeitsverhältnisse weiter gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 27.08.2018
Jobangebote in Voll- und Teilzeit im Schaufenster einer Metzgerei in München. Quelle: Peter Kneffel
Wiesbaden

In Deutschland sind im vergangenen Jahr 116.000 zusätzliche reguläre Jobs entstanden. Die Zahl der Erwerbstätigen in einem Normalarbeitsverhältnis - unbefristet, voll sozialversicherungspflichtig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden - erhöhte sich auf rund 25,8 Millionen.

Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Ein Teil ist auf einen Anstieg der Beschäftigten mit einem Teilzeitjob von mehr als 20 Stunden um rund 74.000 auf knapp 3,7 Millionen zurückzuführen.

Zugleich legte die Zahl der Menschen in sogenannter atypischer Beschäftigung leicht auf gut 7,7 Millionen zu. Darunter verstehen die Statistiker Leiharbeiter, befristet oder geringfügig Beschäftigte sowie Arbeitnehmer in Teilzeit mit weniger als 20 Stunden. Frauen haben nach wie vor häufiger einen derartigen Job.

Insgesamt ging erneut gut jeder fünfte Erwerbstätige (20,8 Prozent) zwischen 15 bis 64 Jahren einer atypischen Beschäftigung nach. Der Anteil der Normalarbeitsverhältnisse lag mit 69,3 Prozent den Angaben zufolge ebenfalls in etwa auf dem Vorjahresniveau (69,2 Prozent). Die übrigen sind Selbstständige.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beteiligung am Einzelhändler Metro hat Haniel und Ceconomy bisher wenig Freude gemacht. Beide Unternehmen wollen nun ihre Anteile verkaufen.

27.08.2018

Noch vor einer Woche sah es nach einem Zusammenschluss von Kaufhof und Karstadt aus. Doch nun könnte die Fusion scheitern.

27.08.2018

Besenrein war das Haus nicht, das Jürgen Fitschen im Sommer 2012 übernahm. Bis heute ist die Deutsche Bank mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Die Bank könnte weiter sein, meint auch der Ex-Chef.

27.08.2018