Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Zusammenrücken in der Stahlkrise: Tata und Thyssenkrupp im Gespräch
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Zusammenrücken in der Stahlkrise: Tata und Thyssenkrupp im Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 11.07.2016
Anzeige
Mumbai/Essen

Wegen der angespannten Lage der Stahlindustrie führt Thyssenkrupp Gespräche mit dem indischen Mischkonzern Tata. Beide Unternehmen bestätigten die seit Wochen kursierenden Gerüchte hierzu.

„Die gesamte Stahlindustrie in Europa kämpft darum, in einer wirtschaftlich schwierigen Situation zukunftsfähig zu bleiben“, hieß es in einer Stellungnahme von Thyssenkrupp am Samstag. „Wir haben auch immer gesagt, dass in einer solchen Situation jeder mit jedem spricht - unter anderem sprechen wir auch mit Tata Steel.“ Ob, wann und mit wem es zu einer Zusammenarbeit kommen werde, sei aber offen.

Am Freitagabend hatte Tata mitgeteilt, es solle ergründet werden, ob ein Gemeinschaftsunternehmen für das Stahlgeschäft in Europa eine sinnvolle Möglichkeit sei. Die Gespräche seien noch in einem frühen Stadium. Es gebe keine Garantie dafür, dass daraus auch etwas werde.

Für die Inder ist Thyssenkrupp nicht der einzige Kandidat, mit dem sie sprechen. Über eine Konsolidierung in der europäischen Stahlbranche wird angesichts des Drucks durch weltweit niedrige Stahlpreise schon seit längerer Zeit spekuliert. Immer wieder war dabei auch von einer Kombination von Thyssenkrupp und Tata die Rede.

Tata hatte im März angekündigt, sein Stahlgeschäft in Großbritannien verkaufen zu wollen. Durch das Brexit-Votum war die Unsicherheit über die Zukunft der britischen Stahlwerke aber deutlich gestiegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Beschäftigten mit Zweitjob wächst. Das kann an zu geringer Bezahlung im Hauptjob liegen - es gibt aber auch andere Gründe: Mancher tritt im Alter hauptberuflich kürzer und verdient in einer anderen Branche brutto für netto dazu.

11.07.2016

Ein duschender Lastwagenfahrer hat auf der Autobahn 60 bei Landau in der Pfalz einen Polizeieinsatz ausgelöst.

09.07.2016

Die Zahl der juristischen Baustellen bei Volkswagen wächst. Und damit das Kostenrisiko. Ermittler wollen das deutsche Ordnungswidrigkeiten-Recht nutzen, um Gewinne aus dem Verkauf manipulierter Dieselautos einzukassieren.

11.07.2016
Anzeige