Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 23.10.2012
Luxemburg

EU-Urteil stärkt Fluggäste: Ab drei Stunden Verspätung gibt es Geld

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat erneut die Rechte von Fluggästen gestärkt: Schon bei einer Flugverspätung von mehr als drei Stunden müssen Airlines ihren Passagieren einen Ausgleich zahlen. Eine solch große Verspätung sei mit der Annullierung eines Fluges gleichzusetzen. In beiden Fällen habe der Kunde Anspruch auf Entschädigung zwischen 250 und 600 Euro, entschied das oberste europäische Gericht am Dienstag in Luxemburg(Rechtssachen C-581/10 und C-629/10). Eine Ausnahme von dieser Regel gebe es nur dann, wenn der Grund für die Verspätung außergewöhnliche Umstände seien, die die Airline nicht beeinflussen könne, erklärten die Richter. Dazu zählten extreme Wetterverhältnisse und in der Regel auch ein Streik.

Umfrage: Deutsche trotz Euro-Krise optimistisch und konsumfreudig

Berlin (dpa) - Trotz der Schuldenkrise sehen die meisten Deutschen ihre eigene finanzielle Situation optimistisch und schränken ihren Konsum nicht ein. Gleichzeitig haben mehr Menschen Häuser oder Wohnungen zur Altersvorsorge gekauft, wie aus der am Dienstag vorgestellten Umfrage „Vermögensbarometer“ des Sparkassenverbandes hervorgeht. 57 Prozent der Befragten beurteilen ihre persönliche Situation in finanzieller Hinsicht mit „gut“ bis „sehr gut“. Dieser Wert stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Nur neun Prozent gaben an, es gehe ihnen finanziell „eher schlecht“. Für die repräsentative Studie wurden im Juli und August 2000 Menschen in Deutschland telefonisch zu ihrem Umgang mit Geld befragt.

Deutscher Maschinenbau auf Rekordkurs - Exporte brummen

Berlin (dpa) - Die deutschen Maschinenbauer stemmen sich erfolgreich gegen die Krise. Trotz weltweiter Konjunktureintrübung rechnet die Branche dieses und nächstes Jahr mit Rekordumsätzen - vor allem dank ihrer Stellung als Exportweltmeister und Weltmarktführer bei vielen Innovationen. Neue Spitzenwerte im Auslandsgeschäft peilt auch die deutsche Elektroindustrie an. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) erwartet in diesem Jahr einen Umsatz von 209 Milliarden Euro. Dies sei der höchste Wert, den die Branche je erreicht habe, sagte Präsident Thomas Lindner am Dienstag beim Maschinenbau-Gipfel in Berlin. Entscheidend sei die wachsende Internationalisierung. „Für ein kleines Land wie Deutschland ist es sensationell, nach wie vor Maschinenbau-Exportweltmeister zu sein.“

Airbus feiert Produktionsstart des neuen Hoffnungsträgers A350

Toulouse (dpa) - Airbus feiert den offiziellen Produktionsstart seines Langstreckenfliegers Airbus A350. Der Flugzeugbauer eröffnete am Dienstag am Stammsitz im südfranzösischen Toulouse das mehr als 70 000 Quadratmeter große Endmontagewerk für die A350 XWB. Das erste flugfähige Modell wird derzeit zusammengebaut und soll nach erheblicher Verspätung nun im Sommer 2013 fertig sein. Die Einzelteile für den Flieger kommen unter anderem von den deutschen Airbus-Standorten in Bremen und Stade bei Hamburg. „Während so viele andere reduzieren müssen, stellen wir weiter ein, investieren und expandieren“, hob Airbus-Chef Fabrice Brégier auf der Feier hervor.

Spaniens Wirtschaft stürzt weiter ab - Sparziele in Gefahr

Madrid (dpa) - Spaniens krisengeschüttelte Wirtschaft setzt ihren Absturz fort. Laut Angaben der spanischen Zentralbank ist das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal zum Vorquartal um 0,4 Prozent gesunken. Das geht aus dem jüngsten Monatsbericht der Währungshüter hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beziffert die Notenbank den Rückgang auf 1,7 Prozent. Bereits im zweiten Quartal schrumpfte die Wirtschaftsleistung der viertgrößten Euro-Volkswirtschaft um 0,4 Prozent zum Vorquartal. Im ersten Vierteljahr fiel ein Minus von 0,3 Prozent an.

Bundesbank will auch ausländische Goldbestände in Augenschein nehmen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank will künftig auch ihre ausländischen Goldbestände in Augenschein nehmen. Die Notenbank betonte am Dienstag zwar, die in den USA, Frankreich und England gelagerten Reserven seien sicher. Zugleich erklärte die Bundesbank: „Ungeachtet der bestehenden Rechtsauffassung wird die Bundesbank Anregungen des Bundesrechnungshofs, soweit es möglich ist, aufgreifen.“ Wann und in welchem Umfang Prüfungen stattfinden sollen, ließ die Notenbank auch auf Nachfrage zunächst offen. Ein Großteil der 3396 Tonnen Gold der Bundesbank lagert im Ausland. Der Rechnungshof und Politiker verlangen eine genaue Bestandsaufnahme.

Studie: Vier Fünftel der Deutschen kommen finanziell gut zurecht

Nürnberg (dpa) - Gut vier Fünftel der Deutschen kommen einer Studie zufolge finanziell gut bis sehr gut zurecht. Während sich 3 Prozent der Bevölkerung in keiner Weise einschränken müssen, fühlen sich 33 Prozent gut versorgt und können sich einiges leisten. Weitere 45 Prozent kommen im Großen und Ganzen gut zurecht, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten, repräsentativen Untersuchung des Nürnberger GfK-Vereins hervorgeht. Gerade so über die Runden kommen demnach 15 Prozent der Verbraucher, bei 4 Prozent langt es nach eigener Einschätzung vorne und hinten nicht. Große Unterschiede gibt es weiterhin zwischen Ost und West. Vor allem der Anteil derjenigen, die jeden Cent zweimal umdrehen müssen, ist im Osten deutlich höher.

Eine Flut negativer Nachrichten belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag auf Talfahrt gegangen. Nach einem kaum veränderten Start fiel der Dax bis zum Nachmittag um 1,71 Prozent auf 7202 Punkte. Der MDax verlor 1,29 Prozent auf 11 322 Punkte. Der TecDax sank um 1,35 Prozent auf 796 Punkte. Am deutschen Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,31 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 133,52 Punkte. Der Bund Future gewann 0,35 Prozent auf 140,32 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3005 (Montag: 1,3063) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7689 (0,7655) Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine gesetzliche Frauenquote hat in Europa derzeit keine Chance. Die EU-Kommission konnte sich bei ihrer Sitzung am Dienstag in Straßburg nicht auf einen Gesetzentwurf für ...

24.10.2012

Apple wird heute wahrscheinlich sein mit Spannung erwartetes kleineres iPad vorstellen.

24.10.2012

Das juristische Ringen um den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM geht weiter: Am Dienstag verhandelte der Europäische Gerichtshof darüber, ob die Hilfsmaßnahmen europäisches Recht verletzen.

24.10.2012