Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Ariane-Raketenbetreiber sieht Europa in der Pflicht
Nachrichten Wissen Ariane-Raketenbetreiber sieht Europa in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 25.10.2018
Der europäische Raketenbetreiber Arianespace fordert Unterstüzung der Regierungen. Quelle: Janne Kieselbach
Kourou

Angesichts wachsender Konkurrenz von privaten US-Unternehmen fordert der europäische Raketenbetreiber Arianespace mehr öffentliche Aufträge aus Europa.

„Wir werden billiger werden, aber wir brauchen die Unterstützung unserer Regierungen“, sagte der Chef von Arianespace, Stéphane Israël. Europa müsse sich ein klares Ziel setzen: Hundert Prozent der europäischen Aufträge sollten an europäische Raketen vergeben werden.

„Der Markt hat eine dramatische Veränderung erfahren durch sehr kostengünstige Raketen“, sagte Johann-Dietrich Wörner, Chef der Europäischen Weltraumorganisation Esa, der dpa. Gleichzeitig sei festzustellen, dass der Satellitenmarkt gerade im Telekommunikationsbereich einen Einbruch erlebt habe. „Das alles führt zu einer schwierigen Wettbewerbssituation“, so Wörner vor einem Treffen der Esa-Mitgliedsstaaten an diesem Donnerstag in Madrid.

Hintergrund ist der rasante Aufstieg der US-amerikanischen Konkurrenzunternehmen SpaceX von Investor Elon Musk und Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Beide Raketenanbieter erhalten hochdotierte Aufträge von der US-Regierung und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken.

Als Antwort lässt die Esa die neuen Trägerraketen Ariane 6 und Vega C entwickeln, die Fracht günstiger ins Weltall bringen können. Die Ariane 6, deren Oberstufe in Bremen montiert wird, soll im Juli 2020 erstmals vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana abheben. Bislang liegen Arianespace sechs Startaufträge für dieses Modell vor.

„Um ehrlich zu sein, erhoffen wir uns auch einen Auftrag aus Deutschland. Aber natürlich ist das eine souveräne Entscheidung der deutschen Regierung“, sagte Israël. Zuletzt hatte eine Entscheidung der Bundeswehr für Unmut gesorgt, in diesem und dem kommenden Jahr mehrere Spionagesatelliten von SpaceX ins All befördern zu lassen.

Die ebenfalls neue und deutlich kleinere Vega-C-Rakete wird bereits Ende 2019 ins Weltall aufbrechen. Drei Starts aus Kourou sind bislang vertraglich vereinbart. Insgesamt hat Arianespace 62 Raketeneinsätze in den Auftragsbüchern mit einem Gesamtvolumen von rund fünf Milliarden Euro.

Arianespace ist ein Tochterunternehmen der ArianeGroup, einem Gemeinschaftsunternehmen des Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran. Die ArianeGroup hat die Entwicklung der Ariane 6 im Auftrag der Esa übernommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch autonome Fahrzeuge können in ein Entscheidungsdilemma geraten. Wie sollen sie sich verhalten, wenn Menschen verletzt oder gar getötet werden könnten? Antworten darauf versuchten US-Forscher mit einer weltweiten Umfrage zu liefern. Doch die ist höchst umstritten.

29.10.2018

In der Antarktis haben Forscher einen seltenen Fund gemacht: Im Norden des südlichsten Kontinents treibt ein rechteckiger Eisberg im Wasser. Er ist nicht die erste ungewöhnliche Form, die das Schelfeis hier hervorgebracht hat.

24.10.2018

Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen: Immer mehr Schüler leiden an psychischen Erkrankungen bis hin zum Burnout, wie eine neue Studie zeigt. Eltern sind daran nicht unschuldig.

24.10.2018