Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Deshalb heißen sommerliche Hitzeperioden „Hundstage“
Nachrichten Wissen Deshalb heißen sommerliche Hitzeperioden „Hundstage“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 26.07.2018
Die Tage zwischen dem 23. Juli und 23. August werden auch Hundstage genannt. Quelle: dpa
Hannover

Sommerliche Hitzeperioden werden im allgemeinen Sprachgebrauch heute oft Hundstage genannt. Deutsche Kalender nennen konkret aber meist den Zeitraum vom 23. Juli bis zum 23. August. Mit Vierbeinern haben die Hundstage allerdings nur indirekt zu tun.

Ihren Namen verdankt die sommerliche Hitzewelle dem Erscheinen des „Hundssterns“ Sirius am Morgenhimmel. Dass der hellste Stern im Sternbild Großer Hund im Morgengrauen aufgeht, brachten die alten Griechen mit der sommerlichen Hitze in Verbindung. Heute sieht man das Sternbild erst einige Wochen später.

In diesem Jahr machen die Hundstage ihrem Ruf alle Ehre. Am Donnerstag erwartet der Deutsche Wetterdienst Temperaturen von bis zu 38 Grad.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts – und der Mars kommt auch noch dazu. Wenn am 27. Juli der Blutmond am Himmel steht, sollten Sie das nicht verpassen. Auch die ISS wird zu sehen sein.

27.07.2018
Wissen Mehr Sicherheit im Supermarkt - Strenge Regeln für neue Gentechnik

Auf die Entscheidung haben Gentechnik-Kritiker und Industrie gespannt gewartet: Laut oberstem EU-Gericht unterliegen auch neue Gentechnik-Methoden strengen Regeln. Die Folge: Mehr Klarheit im Supermarkt.

25.07.2018

Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals einen See aus flüssigem Wasser auf dem Mars gefunden.

25.07.2018