Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Die Dürre ist sogar aus dem Weltall zu sehen
Nachrichten Wissen Die Dürre ist sogar aus dem Weltall zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 27.07.2018
Am Ufer des Rheins sind durch die anhaltende Trockenheit Risse entstanden. Quelle: dpa
Hannover

Die Temperaturen sind hoch, der Regen bleibt aus – das hinterlässt Spuren, die man sogar aus dem Weltall gut erkennen kann. Die Europäische Weltraumorganisationen (ESA) hat Satelliten-Aufnahmen veröffentlicht, die das Ausmaß der Dürre im Norden Europas zeigen.

Auf einer Aufnahme des Satelliten Sentinel-3 ist deutlich zu sehen, wie trocken es in Deutschland ist.

Ein Video-Vergleich der ESA zeigt auch, wie unterschiedlich die Felder rund um die Stadt Slagelse in Dänemark im Jahresvergleich aussehen. Juli 2017: alles grün. Ein Jahr später: alles braun.

Wie schnell die Entwicklung gehen kann, sieht man auf dieser Satelliten-Aufnahme, die Teile Irlands, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Teile Deutschlands und Frankreichs zeigt.

Da wünscht man sich vielleicht tatsächlich zu den Eiswolken über Europa, die der deutsche Astronaut Alexander Gerst fotografiert hat und am 25. Juli auf Twitter veröffentlichte.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gorilla-Baby im Kongo: Im östlichen Virunga-Nationalpark ist ein Berggorilla-Weibchen auf die Welt gekommen. Weltweit gibt es nur noch rund 1000 der vom Aussterben bedrohten Menschenaffen.

27.07.2018

Astronaut Alexander Gerst rast in 400 Kilometern Höhe und mit Tempo 28 000 durchs All – und chattet dabei mit seinem Heimatort Künzelsau. Dabei berichtet er unter anderem von der Umweltzerstörung, die selbst aus dem All sichtbar sei.

27.07.2018

Wer gute Fotos von der totalen Mondfinsternis machen möchte, sucht sich am besten früh einen guten Platz. Geht das Himmelsspektakel einmal los, ist keine Eile geboten. Fotografen haben viel Zeit, den Blutmond zu fotografieren.

27.07.2018