Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Die WHO warnt: Die Deutschen trinken zu viel Alkohol
Nachrichten Wissen Die WHO warnt: Die Deutschen trinken zu viel Alkohol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:01 12.09.2018
Die Deutschen trinken zu viel Alkohol. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Hannover/London

Seit Jahren warnen Gesundheitsexperten: Die Deutschen trinken zu viel Alkohol. Und trotz prangender „Kenn-Dein-Limit“-Kampagnen scheint die Lust auf Promille ungetrübt. Zum zweiten Mal in Folge warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO jetzt die Deutschen vor ihrem Laster.

„In Deutschland liegt der Alkoholkonsum sehr hoch“, konstatiert die WHO-Expertin Claudia Stein. Wer über 15 Jahre alt sei, trinke in der Europäischen Region durchschnittlich 8,6 Liter reinen Alkohol pro Jahr. „In Deutschland sind es aber 11 Liter.“ Dagegen hat selbst im Wodka liebenden Russland der Alkoholkonsum (10,1 Liter) abgenommen. Zehn Liter reiner Alkohol entsprechen etwa 200 Liter Bier oder 90 Liter Wein.

Spitzenreiter ist Litauen mit 15,2 Liter

Die Zahlen gehen aus dem neuesten Bericht der WHO für die Europäische Region hervor. Dazu zählen 53 Länder, vor allem in Europa, aber auch einige im Kaukasus und Zentralasien. Der Bericht erscheint alle drei Jahre und dient der Gesundheitsinformation. Zugleich soll er dokumentieren, wie weit Europa noch von „Gesundheit 2020“ entfernt ist. Mit dem Papier will die WHO erreichen, dass Politiker stärker daran arbeiten, Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung zu verbessern. Beim Thema Alkohol scheint allerdings kein Land in Sicht: Wie schon 2015 bescheinigen die Autoren den Europäern insgesamt einen höheren Alkoholkonsum als der Rest der Welt. Aktueller Spitzenreiter ist demnach Litauen mit 15,2 Liter.

Trotz des ausschweifenden Lebensstils zieht die WHO aber eine positive Bilanz: So lebten die Europäer gesünder und länger. In der Europäischen Region sei die Lebenserwartung binnen fünf Jahren um ein Jahr gestiegen. Vor allem die verfrühten Todesfälle durch die wichtigsten nichtübertragbaren Krankheiten wie Krebs, Herzleiden oder Diabetes gingen deutlich zurück, zuletzt um zwei Prozent pro Jahr. In Deutschland geborene Mädchen und Jungen werden laut dem Bericht im Durchschnitt 81 Jahre alt.

Von Sonja Fröhlich/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Wirkstoff Sofosbuvir hat der US-Pharma-Riese Gilead die Hepatitis-C-Behandlung revolutioniert. Hilfsorganisationen wenden sich jetzt gegen das angemeldete Patent. Sie hoffen auf günstigere Medikamente.

11.09.2018

Eine neue Quallenart erobert offenbar die Ostsee. Studierende der Uni Greifswald hatten die Schwarzmeer-Qualle (Blackfordia virginica) im August nahe der Insel Hiddensee ...

11.09.2018
Wissen UNO-Ernährungsbericht - Wieder mehr Hunger auf der Welt

Die Zahl der hungerleidenden Menschen in der Welt ist erneut angestiegen. Der UNO zufolge hatten im vergangenen Jahr 821 Millionen Menschen zu wenig zu essen - unter anderem als Folge von Konflikten und Klimawandel

11.09.2018