Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Erste Kegelrobben-„Heuler“ der Saison ausgewildert
Nachrichten Wissen Erste Kegelrobben-„Heuler“ der Saison ausgewildert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 01.02.2018
Eine Mitarbeiter der Seehundstation Friedrichskoog geleitet einen jungen Seehund aus dem Gehege. Mehrere Tiere wurden vom Hafen Büsum aus auf die Nordsee gebracht und in die Freiheit entlassen. Quelle: Carsten Rehder
Friedrichskoog

Die Seehundstation Friedrichskoog hat die ersten Heuler der Saison ausgewildert: Drei Kegelrobben-Waisen hätten sich genug Speck für ein selbstständiges Leben in der Nordsee angefressen, sagte Stationsleiterin Tanja Rosenberger.

Ein Boot brachte die Jungtiere vom Büsumer Hafen aus zu einer Sandbank im Wattenmeer. Deutschlands Kegelrobben-Nachwuchs gedeihe in diesem Jahr prächtig. Auf Helgoland sowie auf verschiedenen Sandbänken im Wattenmeer wurden in dieser Saison mehr als 430 Jungtiere gezählt - ein Rekord, wie Robbenschützer Rolf Blädel sagt. In der Seehundstation Friedrichskoog wurden bislang 20 Kegelrobben-Waisen aufgenommen.

Das Kegelrobben-Mädchen „Elli“ wurde am 18. November am Hower Deich in Hamburg gefunden. Sie kam als „klassischer“ Heuler in die Seehundstation mit Embryonalfell und einem Gewicht von 14,2 Kilogramm. Dank Heringsbrei und Heringen bringt die junge Robbe es jetzt auf rund 35 Kilogramm - ausreichend für die Auswilderung, erklärte Tierärztin Ulrike Meinfelder. Die beiden Robben-Jungs „Secci“ und „Einstein“ wurden im Dezember auf der Nordseeinsel Sylt eingesammelt.

Mit an Bord waren auch zwei gesund gepflegte Seehunde, die im Dezember verletzt und voller Lungenwürmer auf der Insel Föhr entdeckt wurden. Auch sie haben die Gesundheitsschecks bestanden und das für eine Auswilderung nötige Mindestgewicht von 25 Kilogramm erreicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Norddeutschland gab es am Donnerstag deutlich mehr Kondensstreifen am Himmel zu sehen als sonst. Sorgen muss man sich deswegen aber nicht machen. Es handelt sich nicht um von Verschwörungstheoretikern gefürchtete „Chemtrails“. DLR und Nasa testeten einfach nur einen neuen Treibstoff. Der soll sogar umweltfreundlich sein.

01.02.2018

Der tägliche Stress im Job und im Privatleben führt nicht selten zu Verdruss. Was kann man tun, zu mehr Gelassenheit zu gelangen oder anders formuliert, wie kann man einfacher annehmen, was momentan ist? Achtsamkeitscoach Helmut Nowak hat folgende Ideen...

01.02.2018

Viele Mondgucker konnten den Vollmond in der vergangenen Nacht besonders groß und hell sehen. Supermond nennt sich das Phänomen, bei dem der Mond der Erde besonders nah ist.

01.02.2018