Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen WHO will Jugendliche vor Hörschäden schützen
Nachrichten Wissen WHO will Jugendliche vor Hörschäden schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 13.02.2019
In-Ear-Kopfhörer sitzen recht nahe vor dem Trommelfell. Sie sollte man nicht zu laut aufdrehen. Quelle: Andrea Warnecke/ dpa
Genf

Dröhnender Bass, Volumen auf Anschlag: Wegen zu lauter Musik im Kopfhörer laufen weltweit mehr als eine Milliarde Teenager und junge Erwachsene nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Gefahr, Hörschäden zu erleiden. Deshalb hat die WHO Richtlinien für Smartphones und MP3-Player entwickelt.

Unter anderem sollen die Geräte Lautstärke und Länge des Musikhörens messen, Hörern Hinweise geben, ob ihre Lautstärke sicher ist, und sie sollen Möglichkeiten bieten, die Lautstärke automatisch zu drosseln. „Wir wollten keine Verbote, sondern den Nutzern Wahlmöglichkeiten geben“, sagt Shelly Chadha, bei der WHO für den Bereich Taubheit und Hörschäden zuständig.

Regierungen können Unternehmen zum Handeln verpflichten

Die WHO habe lange mit Experten und jungen Menschen über die effektivsten Maßnahmen diskutiert. Bei den Richtlinien handele sich um Empfehlungen, betonte Chadha. Regierungen könnten sie übernehmen und die Industrie verpflichten, sich daran zu halten. Unternehmen können aber auch selbst die Empfehlungen umsetzen. Nach Angaben von Chadha ist die EU eine der wenigen Regionen der Welt, die bereits eigene Sicherheitsempfehlungen für Kopfhörer hat.

Die WHO hat keine Zahlen darüber, wie viele Menschen ihr Gehör tatsächlich durch lautes Musikhören über Kopfhörer geschädigt haben. Hörschäden nähmen aber generell zu, so Chadha. 2013 schätzte die WHO die Zahl der Menschen mit markanten Hörschäden –aufgrund aller Ursachen – auf 360 Millionen, im vergangenen Jahr auf 466 Millionen.

Was bei Kopfhörern beachten?

Wer mit dem Kopfhörer Musik hört, sollte die Lautstärke nie höher als 60 Prozent der Maximalstärke aufdrehen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Am Tag sollte man sich keiner größeren Geräuschkulisse als 85 Dezibel aussetzen, und das maximal acht Stunden lang. Zum Vergleich: Der Lärm in der Kantine beträgt 65 Dezibel, Verkehrslärm 75 Dezibel, ein Presslufthammer 80 Dezibel und ein Symphoniekonzert 110 Dezibel.

Mithilfe von Smartphone-Apps kann man sich zudem das Geräuschlevel in Dezibel anzeigen lassen. „Machen Sie sich mit den Sicherheitsfunktionen und einem sicheren Hörpegel Ihres Gerätes vertraut“, rät die WHO. Wer Schwierigkeiten hat, hohe Töne wie Türklingeln, Telefone oder den Wecker wahrzunehmen, sollte einen Arzt aufsuchen.

Von RND/ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Grippewelle rollt durch Deutschland. Die Zahl der Erkrankten steigt derzeit rasant: 9200 Influenza-Infektionen hat das Roland-Koch-Institut allein vergangene Woche gemeldet – Tendenz steigend.

12.02.2019
Wissen Expertentipp – Auf der Couch - E-Mail-Flut im Büro stoppen!

Jeden Tag werden Arbeitgeber und Angestellte von einer Flut von E-Mails überschüttet. Meist geschrieben an einen großen Verteiler, der dem E-Mail-Schreibenden ein großes Publikum bietet. Dabei verbessere die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht das Arbeitsklima, sagt Karrierecoach Martin Wehrle.

12.02.2019

Liebe lässt sich auf vielfache Weise beschreiben: Manche sind schier blind vor Liebe. Andere können sich besonders gut riechen. Und einige finden sich einfach nur süß. Wissenschaftler erklären aus ihrer Sicht, was hinter den Liebes-Floskeln steckt.

12.02.2019