Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Größte Kolonie von Königspinguinen ist zusammengebrochen
Nachrichten Wissen Größte Kolonie von Königspinguinen ist zusammengebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 31.07.2018
Pinguine, so weit das Auge reicht: Die Aufnahme von 1982 zeigt die einst größte Kolonie von Königspinguinen, die inzwischen dramatisch geschrumpft ist. Quelle: Henry Weimerskirch/universite De La Rochelle
Villiers en Bois

Die einst größte Kolonie von Königspinguinen ist in den vergangenen 35 Jahren um fast 90 Prozent geschrumpft. Brüteten in den 1980er Jahren noch etwa 500.000 Pinguin-Paare auf einer Insel im südlichen Ozean, sind es heute nur noch etwa 60.000 Paare.

Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Antarctic Science“. Die Gründe für den Rückgang seien noch unklar.

Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) brüten auf den subantarktischen Inseln. Auf der zu den Crozetinseln gehörenden Île aux Cochons - der Schweine-Insel - entdeckten Wissenschaftler 1962 eine Kolonie von damals etwa 300.000 Brutpaaren. In den 1980er Jahren legten Auswertungen von Satellitenbildern nahe, dass dort rund 500.000 Pinguin-Paare lebten. Die Brutkolonie galt als die größte der Königspinguine und die zweitgrößte Pinguinkolonie der Welt.

Die Forscher um Henri Weimerskirch von der Université de la Rochelle (Villiers en Bois/Frankreich) hatten nun unter anderem Satellitenbilder ausgewertet, die zwischen den Jahren 1988 und 2017 aufgenommen worden waren. „Wenn sich die Königspinguine auf dem Boden niederlassen, verschwindet die Vegetation. Um die Kolonie bleibt die Vegetation hingegen erhalten. Es ist also ziemlich einfach zu sehen, wie viel Platz die Kolonie besetzt“, sagte der Weimerskirch der französischen Zeitung „Le Figaro“ am Dienstag. Zudem werteten die Forscher Luftbilder der Kolonie aus, die zwischen 1962 und 2016 vier Mal vom Hubschrauber aus aufgenommen worden waren.

Die Forscher stellten fest, dass die Kolonie in den vergangenen 30 Jahren „massiv und unerwartet“ um 85 Prozent geschrumpft ist. „Die Pinguine des gesamten Archipels hatten große Schwierigkeiten, sich zu ernähren, das hat einen allgemeinen Rückgang verursacht. Während sich die anderen Kolonien seitdem erholt haben, ist die der Île des cochons immer schwächer geworden.“

In ihrer Studie betrachteten die Forscher mehrere mögliche Gründe für den Rückgang - von eingeschleppten Mäusen und Katzen, die die Küken fressen, über Krankheiten bis zu veränderten Umweltbedingungen im Zusammenhang mit dem Klimaphänomen El Niño. „Alle diese Hypothesen sind unzureichend, um zu erklären, warum es zu einem Rückgang dieses Umfanges kommt“, sagte Weimerskirch zu „Le Figaro“. „Es ist wirklich nötig, an Ort und Stelle zu sehen und zu versuchen, das beunruhigende Rätsel zu verstehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt keine bekannten Partikel im Universum, die mehr Energie haben: Oh-My-God-Teilchen prasseln ständig auf die Erde. US-Forscher wollen jetzt das Rätsel lösen, woher sie kommen und wie sie entstanden sind. Mit Smartphones.

31.07.2018

Eine Firma wäre längst pleite: Bereits nach sieben Monaten hat die Menschheit die Ressourcen verbraucht, die die Natur in einem Jahr bilden kann. Am 1. August – so früh wie nie zuvor – ist Welterschöpfungstag.

31.07.2018

Die Präsidentschaft von Donald Trump hinterlässt Spuren – auch in der Psyche seiner Landsleute. Psychologen sprechen inzwischen sogar von einer sogenannten Trump-Angststörung, die bei vielen seiner Kritiker auftritt. Aber auch die Befürworter des Präsidenten leiden.

31.07.2018