Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Heilige Drei Könige am 6. Januar: Was hat es mit dem Feiertag auf sich?
Nachrichten Wissen Heilige Drei Könige am 6. Januar: Was hat es mit dem Feiertag auf sich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 06.01.2019
Jedes Jahr findet am 6. Januar der Feiertag „Heilige Drei Könige“ statt. Vom Stern von Bethlehem geleitet, haben die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar den Weg durch die Wüste zu Jesus Christus gefunden. Quelle: Benne Ochs / Kindermissionswerk
Hannover

Am 6. Januar wird das Fest zu Ehren der Heiligen Drei Könige gefeiert. Vom Stern von Bethlehem geleitet, kamen sie unmittelbar nach der Geburt Jesu Christi an jenem Stall an um diesen als neuen König der Welt anzubeten. Doch wer sind die Heiligen Drei Könige und warum ist der Feiertag so lange nach Weihnachten?

Heilige Drei Könige: Die Bedeutung für Christen

Über die Heiligen Drei Könige gibt es zahlreiche Geschichten. Jedoch ist es wie bei so vielen Mythen und Legenden – man weiß nicht so recht, ob sie wahr sind.

Fest steht: Der Feiertag, der heute unter „Heilige Drei Könige“ oder Dreikönigstag bekannt ist, basiert auf dem Fest „Epiphanias“ (Erscheinung des Herrn).

Es geht auf die Geschichte der „Sternendeuter“ zurück, geleitet vom Stern von Bethlehem, den Weg durch die Wüste zu Jesus Christus fanden um diesen als neuen König der Welt anzubeten.

In der katholischen Kirche werden die „drei Könige“ als Heilige verehrt. Gefeiert wird das Fest der Erscheinung des Herrn, auch Epiphanie genannt, welches am 6. Januar stattfindet.

Auch in der evangelischen Kirche wird am 6. Januar zu Epiphanias der Weisen gedacht. Im neuen Testament werden die heiligen drei Könige allerdings nicht als „Könige“ bezeichnet. Die Zahl Drei sucht man dort vergebens. Diese Angaben gehen auf eine umfängliche Legendenbildung im 3. Jahrhundert zurück. Auch die Namen Caspar, Melchior und Balthasar werden erstmals im 6. Jahrhundert erwähnt.

In den orthodoxen Kirchen findet das Fest zusammen mit Weihnachten am 25. Dezember statt.

Heilige Drei Könige: Wo ist der 6. Januar ein Feiertag?

In Deutschland ist der Dreikönigstag zwar nur in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt ein gesetzlicher Feiertag, doch wird er in ganz Deutschland gefeiert.

Heilige Drei Könige gilt außerdem in Österreich, Liechtenstein, Italien, San Marino, Spanien und Andorra, Schweden, Island, Finnland, Kroatien, der Slowakei, Griechenland und Zypern sowie seit 2011 auch in Polen als gesetzlicher Feiertag.

Caspar, Melchior und Balthasar: Was bedeuten die Namen der Heiligen Drei Könige?

Ihre Namen erhielten die drei Könige erstmals um das Jahr 500. Zunächst werden in einer Kindeheitsgeschichte von Jesus Christus auf armenisch über Melkan von Persien, Gaspar von Indien und Baltassar von Arabien berichtet. Im 9. Jahrhundert wurden diese in Caspar, Melchior und Balthasar umgedeutet. Die drei Männer sollten die damals bekannten Kontinente Asien, Afrika und Europa symbolisieren.

- Caspar ist persischer Herkunft. Der Name bedeutet so viel wie „Schatzmeister“. So schenkte Caspar seinem Namen entsprechend laut Überlieferung Gold als Geschenk mit in den Stall nach Bethlehem.

- Melchior ist ein Name hebräischen Ursprungs. Er bedeutet „König des Lichts“. Er brachte Weihrauch als Gabe mit, was als Symbol für Gott gilt und heute noch als Räucherduft in katholischen Gottesdiensten verwendet wird. Die Symbolik hinter diesem Geschenk bedeutet, dass die Heiligen Drei Könige Jesus als Sohn Gottes anerkennen und ihn selbst auch für göttlich halten.

- Balthasar ist ein babylonisch-hebräischer Name und bedeutet so viel wie „Gott schütze den König“ oder auch „Gott wird helfen“. Balthasar brachte Myrrhe als Geschenk mit. Myrrhe ist eine Pflanze mit heilender Wirkung, wodurch die Heiligen Drei Könige Jesus heilende Kräfte schenken und vor Krankheiten beschützen wollten.

Von tr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Alter sterben Gehirnzellen ab, und die Hirnmasse verringert sich. Manche Funktionen leiden darunter, andere nicht. Warum das so ist, wissen Forscher allerdings noch nicht. Eine groß angelegte Studie soll das jetzt ändern.

06.01.2019

Mit speziellen Aufnahmegeräten können Forscher die Artenvielfalt eines Waldes abschätzen – und so Rückschlüsse auf die Umweltzerstörung ziehen. Auch Unternehmen können davon profitieren.

06.01.2019

Es gibt viele gute Gründe, Bio-Lebensmittel zu kaufen. Etwa weil man die Umwelt schützen möchte. Einer Studie zufolge senkt die Öko-Kost auch das Krebsrisiko. Doch kann das sein?

04.01.2019