Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Kinder sind mit dreieinhalb Jahren am aggressivsten
Nachrichten Wissen Kinder sind mit dreieinhalb Jahren am aggressivsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 03.01.2019
Geschwister raufen während dem Spielen - quarreling brother and sister | Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer. Quelle: picture alliance/Bildagentur-online/Begsteiger
Montreal

Sie hauen, beißen, kneifen. Kleine Kinder können erschreckend brutal sein. Nun haben Forscher die Aggressivität des heranwachsenden Nachwuchses untersucht. Demnach nimmt die körperliche Rüpeligkeit zunächst zu, erreicht bei etwa Dreieinhalbjährigen ein Maximum und schwindet dann bis zum Grundschulalter wieder. Die Ergebnisse der Beobachtungsstudie zur Entwicklung von 2223 Kindern wird im medizinischen Fachjournal „Jama Network Open“ vorgestellt.

Die Analyse hat einen ernsten Hintergrund: Nicht bei jedem Kind nimmt die frühkindliche Aggressivität wieder ab. Ein kleiner Teil neigt auch noch in jugendlichem Alter erheblich zu körperlicher Gewalt, verbunden mit einem höheren Risiko für Gewaltdelikte, gestörtem Sozialverhalten, Schulversagen sowie Drogen- und Alkoholmissbrauch. Doch warum?

Familiäre Umstände bestimmen das Risiko

Die Forscher um Richard Tremblay von der Universität Montreal (Kanada) haben Risikofaktoren dafür ausgemacht. Dazu gehörten vor allem familiäre Umstände im Kleinkindalter: Eltern mit geringem Ausbildungsgrad oder Depressionen, ein geringer sozioökonomischer Status der Familie, eine hohe Zahl von Geschwistern.

Bei Hochrisikofamilien könne es sinnvoll sein, schon während der Schwangerschaft und im Kleinkindalter mit gezielten Maßnahmen einzugreifen, glauben die Forscher. Das könnte vermeiden helfen, dass Kinder anhaltend aggressiv sind.

Mädchen weniger aggressiv als Jungen

In die Studie waren Angaben von Müttern, Lehrern sowie von 1997 und 1998 in der Provinz Quebec geborenen Jungen und Mädchen eingeflossen. Die Mütter wurden sieben Mal befragt – jeweils wenn ihr Kind eineinhalb, zweieinhalb, dreieinhalb, viereinhalb, fünf, sechs und acht Jahre war. Angaben der Lehrer wurden jährlich für sechs bis dreizehn Jahre alter Kinder erfasst. Hinzu kamen Befragungen der Mädchen und Jungen im Alter von zehn, zwölf und dreizehn Jahren.

Als aggressives Verhalten wurde gewertet, wenn das Kind sich häufig körperliche Auseinandersetzungen lieferte, andere Kinder biss, schlug oder trat oder auf andere Weise physisch attackierte. Mädchen wurden generell als weniger aggressiv eingestuft als Jungen. Zudem gab es bei Jungen größere individuelle Unterschiede.

Bei Mädchen fällt aggressives Verhalten eventuell eher auf

Bei den sechs Prozent der Jungen, die von sich selbst und Lehrern als Sechs-bis Dreizehnjährige als hoch aggressiv eingestuft wurden, gab es nach Angaben der Mütter häufig einen deutlichen Anstieg körperlicher Übergriffe mit Beginn der Schule. Bis zum Alter von fünf Jahren hätten sie sich nach Aussagen der Mütter oft nicht als sonderlich auffällig gezeigt.

Bei den Mädchen stellten die Forscher fest, dass Kinder, die schon sehr früh als aggressiv bewertet wurden, dies auch als Grundschülerinnen blieben. Eine mögliche Ursache dafür könne allerdings sein, dass die Mütter solches Verhalten bei Töchtern eher als abweichend einstuften als bei Söhnen, geben die Forscher zu bedenken.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder Deutsche wirft pro Jahr im Schnitt 85 Kilogramm Essensreste weg. Gastronom, Koch und Autor Vincent Fricke erklärt, wie man bewusster mit Lebensmitteln umgehen kann und Übriggebliebenes optimal verwertet.

03.01.2019

Die junge Weltraumnation China feiert ihren bisher größten Erfolg und sorgt für ein Novum: Erstmals ist eine Sonde auf der Rückseite des Mondes gelandet, auch mit Hilfe aus Deutschland. Genauer: von der Kieler Uni.

03.01.2019

Die Sonde „Chang’e 4“ ist auf dem Mond gelandet. Damit hat China erstmals echte Pionierarbeit im All geleistet. Die USA bekommen auch im Weltraum neue Konkurrenz.

03.01.2019