Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Nachwuchs bei bedrohten Berggorillas im Ost-Kongo
Nachrichten Wissen Nachwuchs bei bedrohten Berggorillas im Ost-Kongo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 27.07.2018
Das Berggorilla-Weibchen Anangana hält im Virunga Nationalpark im Ost-Kongo ihre neugeborene Tochter im Arm. Quelle: Virunga National Park
Kisangani

Gorilla-Baby im Kongo: Im östlichen Virunga-Nationalpark ist ein Berggorilla-Weibchen auf die Welt gekommen. Weltweit gibt es nur noch rund 1000 der vom Aussterben bedrohten Menschenaffen.

Ein Foto des Nationalparks zeigt, wie die acht Jahre alte Gorilla-Mutter Anangana ihre neugeborene Tochter im Arm hält. Die Berggorillas (Gorilla beringei beringei) leben in Bergwäldern in Ruanda, Uganda und dem Osten des Kongos. Sie können bis zu 1,70 Meter groß und bis zu 260 Kilo schwer werden.

Die Lebensräume der Berggorillas sind inzwischen aufwendig geschützt, weswegen die Zahl der Tiere in den vergangenen Jahren wieder zugenommen hat. Die jüngste Geburt war der Nationalparkverwaltung zufolge bereits die neunte in diesem Jahr im Virunga. „Es ist fantastisch, zu sehen, dass sich diese wunderbare, aber immer noch stark gefährdete Art weiter vermehrt“, hieß es.

Der rund 7800 Quadratkilometer große Nationalpark liegt im politisch instabilen Ost-Kongo. Seit Mai ist es Touristen in Folge einer zeitweisen Entführung von britischen Urlaubern bis mindestens zum Jahresende nicht mehr möglich, die Gorillas zu besuchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Astronaut Alexander Gerst rast in 400 Kilometern Höhe und mit Tempo 28 000 durchs All – und chattet dabei mit seinem Heimatort Künzelsau. Dabei berichtet er unter anderem von der Umweltzerstörung, die selbst aus dem All sichtbar sei.

27.07.2018

Wer gute Fotos von der totalen Mondfinsternis machen möchte, sucht sich am besten früh einen guten Platz. Geht das Himmelsspektakel einmal los, ist keine Eile geboten. Fotografen haben viel Zeit, den Blutmond zu fotografieren.

27.07.2018

Die Waldbrandgefahr in Deutschland steigt und steigt, in vielen Regionen gilt bereits die höchste Alarmstufe. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Verbote und richtiges Verhalten in Wäldern.

27.07.2018