Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Neue Archaeopteryx-Art identifiziert
Nachrichten Wissen Neue Archaeopteryx-Art identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 25.10.2018
Geologe und Eigentümer Raimund Albersdörfer zeigt im Dinosaurier-Freilichtmuseum den Abdruck eines rund 153 Millionen Jahre alten Urvogels Archaeopteryx. Quelle: Andreas Gebert
Grenoble/München

Forscher haben nach eigenen Angaben eine neue Art des Urvogels Archaeopteryx identifiziert. Sie besitze mehr Gemeinsamkeiten mit heutigen Vögeln, als mit ihren Dinosaurier-Vorfahren, sagte Mitautor Per Ahlberg von der Universität Uppsala in Schweden.

Besser als in früheren Studien könne man nun schlüssig zeigen, dass der Archaeopteryx ein ursprünglicher Vorläufer der Vögel sei, schreibt das Team im Journal „Historical Biology“.

Die Erkenntnisse gewann es in der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF), einer Großforschungseinrichtung in Grenoble. Mit einer hochauflösenden Computertomographie wurde das Fossil aus einem Steinbruch im bayerisch-schwäbischen Ort Daiting dort untersucht. Die Forscher nannten die neue Art Archaeopteryx albersdoerferi - nach dem Eigentümer des Fossils, dem Paläontologen Raimund Albersdörfer.

Weltweit sind nur rund ein Dutzend Archaeopteryx-Exemplare bekannt, die alle aus Bayern stammen. Ihr Alter wird auf etwa 150 Millionen Jahre geschätzt. Der Urvogel aus Daiting gilt als Besonderheit, weil er rund 400 000 Jahre jünger ist, als die anderen. Das nun so gründlich untersuchte Archaeopteryx-Exemplar ist das achte, das gefunden wurde. In Kürze soll es in Denkendorf im Dinosaurier-Museum Altmühltal ausgestellt werden.

Oliver Rauhut von der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in München ist skeptisch, ob es sich tatsächlich um eine neue Art handelt. Beim Archaeopteryx habe man noch ein sehr schlechtes Verständnis der Unterteilung in Arten, sagte der Paläontologe. Das Daitinger Exemplar sei zudem mit einer extrem detaillierten Computertomographie untersucht worden. Die Frage sei, was man finden würde, wenn man die anderen genauso untersuchen würde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - In Pompeji haben Archäologen erneut einen bedeutenden Fund gemacht. In der Ausgrabungsstätte südlich von Neapel wurden Skelette und Knochenreste von ...

25.10.2018

Dass längere Aufenthalte im Weltall ihre Spuren im Gehirn von Raumfahrern hinterlassen, ist bekannt. Wissenschaftler der LMU München haben nun herausgefunden, dass diese Veränderungen nicht nur kurzfristig sind.

25.10.2018

Wenn Paare zusammenbleiben, obwohl die Beziehung am Ende ist, hat das oft mit der Angst beider Partner vor den Konsequenzen zu tun – doch gut geht es dabei meist keinem von beiden.

25.10.2018