Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wissen Suizide in Deutschland: „Wir müssen mehr auf die Ursachen gucken“
Nachrichten Wissen Suizide in Deutschland: „Wir müssen mehr auf die Ursachen gucken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 10.09.2018
PD Dr. med. habil. Ute Lewitzka, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und Leiterin der AG Suizdforschung Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Dresdner Universitätsklinikum. Quelle: Roger Günther
Hannover

Der Fall Küblböck wirft auch die Frage auf, warum Menschen Suizid begehen. Ute Lewitzka, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Dresden und stellvertretende Vorsitzende der Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) spricht im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland über die Ursachen der Selbsttötungen und darüber, wie die Prävention unterstützt werden könnte.

Frau Lewitzka, wie bewerten Sie den Fall Küblböck aus psychologischer Sicht?

Allein in Deutschland nehmen sich jedes Jahr ungefähr 10.000 Menschen das Leben. Das sind mehr als durch Verkehrsunfälle, Gewalt, illegale Drogen und Alkohol zusammen. Wenn Prominente Suizid begehen – was in diesem Fall noch nicht klar ist – sollten wir als Gesellschaft sehr vorsichtig damit umgehen, damit es nicht zu einem Nachahmungen, dem sogenannten Werther-Effekt, kommt.

Wie lässt sich das am besten vermeiden?

Natürlich lässt sich ein prominenter Fall nicht verschweigen. Aber es sollte unbedingt auf eine überproportionale, detaillierte Darstellung der Selbsttötung verzichtet werden. Wir sollten vielmehr genauer auf die Ursachen gucken, die dazu führen, dass Menschen sich selbst töten. Wichtig ist auch, die Selbsttötung nicht allein auf depressives oder narzisstisches Verhalten zu stigmatisieren.

Welche Gründe führen zu Suiziden?

Es gibt Risikofaktoren wie psychische Erkrankungen, Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen oder andere schwerwiegende Lebensereignisse wie sexueller Missbrauch, die zu großer seelischer Not führen können. In einigen Fällen spielen auch akute Lebenskrisen eine Rolle. Es gibt aber nicht die alleinige Ursache. Jeder Suizidfall muss für jeden Menschen individuell betrachtet werden.

Im Fall Daniel Küblböck könnte das Thema Mobbing eine Rolle gespielt haben. Studien zeigen, dass besonders Cybermobbing zunehmend ein Problem unter jungen Menschen ist.

Das ist so. Das Mobbing über soziale Netzwerke hat eine andere Tragweite: Es verbreitet sich sehr schnell und entfaltet eine unglaubliche Dynamik. Deshalb sollte das Thema psychische Gesundheit auch schon in der Grundschule auf dem Lehrplan stehen. Das tut es aber leider nicht.

Man sollte annehmen, dass Prominente mit übler Nachrede und Angriffen im Netz umgehen können, dass sie quasi abgehärtet sind.

In der Praxis ist aber häufig das Gegenteil der Fall: Gerade Schauspieler oder Musiker sind oft hochsensible, feinfühlige Menschen. Das müssen sie auch, um ihre Rollen gut spielen zu können. Auf der anderen Seite fällt es ihnen schwer, mit Negativschlagzeilen oder Mobbing umzugehen.

Wie kann man helfen, wenn ein Angehöriger, Freund oder Kollege potenziell suizidgefährdet ist?

Man sollte denjenigen konkret, aber geschickt darauf ansprechen und etwa anbieten, gemeinsam einen Hausarzt zu besuchen oder bei der Suche nach einem Psychologen zu helfen. Wichtig ist, den Druck des Betroffenen zu nehmen, bis er aus der akuten Krise herauskommt.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern: Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste: 0800 – 111 0 111 (ev.) 0800 – 111 0 222 (rk.) 0800 – 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche) Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von Sonja Fröhlich/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen EU-Studie zu Wasserverbrauch - Wer weniger Fleisch isst, schont die Umwelt

Weniger Fleischkonsum würde der Umwelt helfen. Denn die Herstellung vegetarischer Produkte schont die Wasserreserven, wie Forscher im Auftrag der Europäischen Union herausfanden.

11.09.2018

Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt auch für Deutschland, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.

10.09.2018

In Luxemburg geht diese Woche eine neu gegründete Weltraum-Agentur an den Start. Das Großherzogtum will damit eine führende Rolle beim kosmischen Bergbau einnehmen.

10.09.2018