Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kolumnen Nicht zu voll, den Mond!
Sonntag Kolumnen Nicht zu voll, den Mond!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 08.12.2017
Von wegen Supermond – schon ein ganz stinknormaler Vollmond führt bei manchen Menschen zu durchwachten Nächten und dummen Ideen. Quelle: dpa
Hannover

Jüngst saß ich nachts im Bett und geriet ins Grübeln über die Frage, ob Nägelkauen Kannibalismus ist. Dann wäre Haareschneiden versuchter Mord. Und Friseure wären von der Gesellschaft tolerierte potenzielle Serienkiller. In Vollmondnächten haben es solche Fragen aus dem Grenzbereich der Logik leichter, die Vernunft-Firewall vor meinem Gehirn zu durchbrechen.

Ich gehöre zu den Menschen, die bei Vollmond senkrecht im Bett sitzen, das eine Auge groß wie das Ego von Christian Lindner, das andere klein wie ein Stecknadelkopf. Zu wach und zu müde zugleich. Ein tranceartiger Dämmerzustand. Eine Art Jetlag des kleinen Mannes.

Das edle Leiden Mondsucht

Immerhin stehe ich nicht auf und koche im Wohnzimmer auf offenem Feuer Handschuhsuppe oder male Pflasterbilder aus Senf und Ketchup in die Einfahrt. Stattdessen sitze ich im bläulichen Dämmer und frage mich, was Hummeln im Hintern haben, wenn sie nervös sind.

Natürlich rede ich mir ein, dass Mondsucht das Gebrechen der Kreativen ist. Ein edles Leiden, das nur Romantiker und Suchende befällt. In Wahrheit aber nervt es. Übrigens nicht nur mich, sondern auch meine Frau. Merke: Es ist keine gute Idee, nachts um halb fünf enge Familienmitglieder mit der Bemerkung “Mir ist langweilig“ zu wecken. Mir wurde erklärt, dass Langeweile kein familiärer Notfall sei. In meinem Alter sei Langeweile selbst zu beheben.

Alles bloß Mondpropaganda

Warum wird der Körper bei Mondsucht unruhig wie Claudia Roth in einer Metzgerei? Das ist noch ungeklärt. Man nimmt an, dass irgendwelche geheimen Säfte aktiviert werden. Es läuft quasi das Wasser im Mond zusammen. Oft schilt man mich, das sei alles bloß Mondpropaganda. Ich bildete mir das nur ein (oder heißt es: bölde?). Aber ich lasse mir den Mond nicht verbieten! Nehmt bloß den Mond nicht zu voll! Ihr könnt euch den Mond fusselig reden – mein Wissen stammt aus berufenem Monde!

Im Übrigen ist heute Neumund. Das heißt: Klappe halten. Oder wie es im Mondkalender heißt: “Bis die Sonne wieder lacht / wirst du um den Schlaf gebracht. / Steht rund und voll der Mond am Himmel / kriegst du ’ne Delle in der Bimmel!“ Schönes Wochenende!

Von Imre Grimm

Kolumnen Winteranleitung von Uwe Janssen - Das Gespür für Matsch (I)

Beim ersten weißen Niederschlag gilt es, ein paar Kleinigkeiten beachten. Speziell bei der Jahrespremiere, wenn alles noch völlig neu und überraschend ist.

08.12.2017
Kolumnen Im Saustall mit Uwe Janssen - American Wildschwein

Im Gegensatz zum geheimnisumwehten Wolf ist das Wildschwein hierzulande weit verbreitet, sorgt jedoch nur selten für Schlagzeilen. Das ist eigentlich eine Sauerei.

01.12.2017
Kolumnen Revoluzzerromantik mit Imre Grimm - Unter Linken

Hannes Wader singt nicht mehr. Gerade hat er sein letztes Konzert gegeben. Imre Grimm mit einer Konzertkritik und dem Aufruf zum Klassenkampf gegen Luxuslinke.

01.12.2017