Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
0:0 gegen BVB: „Süßer“ Punkt für mutige Hertha

Berlin 0:0 gegen BVB: „Süßer“ Punkt für mutige Hertha

Kalou und Brooks hätten für noch eine Heldentat der Hertha sorgen können. Doch auch das 0:0 gegen Borussia Dortmund zeigt die Reife der Berliner. Jetzt soll der Pokaltraum weiter leben.

Voriger Artikel
Bundesliga: Hertha und BVB spielen nur 0:0 - Stuttgart stark
Nächster Artikel
Tristesse in Hannover: Schaaf weiter punktlos mit 96

Dortmunds Julian Weigl (M) und Berlins Vladimir Darida kämpfen um den Ball.

Quelle: Michael Kappeler

Berlin. Nur ganz kurz holten sich Salomon Kalou und Kollegen in der Ostkurve den Beifall ihrer größten Fans ab. Mit dem torlosen Remis gegen die Stars von Borussia Dortmund um den diesmal blassen Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang verteidigten die Berliner Überraschungsrang drei.

„Gegen Dortmund ist das besonders schön“, strich Hertha-Coach Pal Dardai heraus, ohne Gegentor geblieben zu sein. Das hatte in dieser Saison gegen die Borussen vor Hertha kein anderes Team geschafft. „Es war ein genießbares 0:0.“

Die Dardai-Elf (jetzt 35 Punkte) besaß am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga sogar die klareren Möglichkeiten zum Sieg. John Anthony Brooks, Kalou und der eingewechselte Alexander Baumjohann hätten für eine weitere Überraschung sorgen können. „Der Punkt schmeckt anders als in Bremen“, sagte Vladimir Darida. Vor einer Woche bei Werder hatten die Berliner einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt und nur einen bitteren Punkt mitgenommen. Dieses Mal war das Remis für die Berliner eher süß.

Die Gäste (45) konnten vor allem in der zweiten Halbzeit aus der optischen Überlegenheit keinen Nutzen ziehen. „Wir haben bis zum Schluss auf Sieg gespielt und alles investiert. Aber wir haben heute nicht die Form und das Selbstverständnis ausgestrahlt, die du brauchst“, erklärte BVB-Coach Thomas Tuchel.

74 244 im erstmals in dieser Saison ausverkauften Olympiastadion sahen engagierte und disziplinierte Gastgeber, bei denen Jens Hegeler für den gelb-gesperrten Per Skjelbred die Rolle im defensiven Mittelfeld gut übernahm. Schon nach vier Minuten hatte Herthas Dauerläufer Darida die erste Chance. Der Tscheche traf aus 14 Metern den Ball aber nicht optimal. Wie von Dardai angekündigt, agierte sein Team mutiger als im Hinspiel (1:3) und besaß durch den starken John Anthony Brooks die beste Chance zur Führung (21.). Ein Kopfball des US-Nationalspielers landete auf dem Tornetz der Gäste.

Dortmund bekam die Partie nach einer Viertelstunde besser in den Griff, konnte sich gegen eine gut organisierte Hertha keine zwingenden Torgelegenheiten erarbeiten. Nationalspieler Marco Reus, der nach überstandenem Infekt ebenso wie Ilkay Gündogan in die Startelf zurückgekehrt war, gelang erst nach einer halben Stunde die erste gefährliche Aktion. Doch der auch defensiv starke Brooks klärte. Ein Kopfball von Mats Hummels war für Hertha-Torwart Rune Jarstein kein Problem (32.).

Direkt nach der Pause zeigten sich die Gäste unter den Augen von Star-Trainer José Mourinho - der Ex-Chelsea-Coach verfolgte in Berlin neben Dortmunds Vereinsboss Hans-Joachim Watzke die Partie auf der Tribüne - zwingender und druckvoller. Ein Schuss von Henrikh Mkhitaryan strich nur knapp am Hertha-Gehäuse vorbei (49.). Eine Eingabe von Reus fand kurz darauf keinen Abnehmer.

20-Tore-Mann Pierre-Emerick Aubameyang blieb bis zu seiner Auswechslung ohne Toraktion. „Wir waren zu ungenau. Das ist zwar nicht mein Bereich, aber der Platz war auch nicht leicht zu bespielen. Dadurch haben wir die letzene Pässe nicht an den Mann gebracht“, sagte Mats Hummels.

Die klareren Gelegenheiten hatten auch nach der Pause die Gastgeber: Kalou und der eingewechselte Baumjohann hätten nach Kontern das Siegtor markieren können. So aber blieb es zumindest dabei: In der laufenden Spielzeit hat Hertha im eigenen Stadion bisher nur einmal verloren (1:4 gegen Borussia Mönchengladbach).

Am Mittwoch können die Berliner im DFB-Pokal-Viertelfinale beim Zweitligisten Heidenheim ihrem Traum vom Endspiel im eigenen Stadion einen Schritt näher kommen. Dortmund spielt am Dienstag in Stuttgart.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 33,7 - 66,3

Torschüsse: 10 - 9

gew. Zweikämpfe in %: 49,6 - 50,4

Fouls: 11 - 16

Ecken: 3 - 3

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Sportbuzzer

LN-Sportbuzzer - das neue Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Was für einen Adventskalender haben Sie?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.