Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Darmstadt wendet Abstieg nochmals ab - 2:1 beim Hamburger SV

Auswärtssieg Darmstadt wendet Abstieg nochmals ab - 2:1 beim Hamburger SV

Darmstadt hat den Abstieg noch einmal vertagt. Dennoch ist der Gang in Liga 2 für die Lilien weiter sehr wahrscheinlich. Und plötzlich muss auch der Hamburger SV wieder gewaltig um den Klassenverbleib zittern.

Aytac Sulu (M) schoss das 1:0 für Darmstadt gegen den HSV.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hamburg. Mit dem ersten Auswärtssieg der Saison hat der SV Darmstadt 98 den vorzeitigen Bundesliga-Abstieg nochmals abgewendet und den Hamburger SV wieder tief in den Tabellenkeller mitgerissen.

Durch das 2:1 (0:0) bei den zuvor neun Heimspiele unbesiegten Hanseaten ist für die Lilien der sichere Gang ins Fußball-Unterhaus vertagt - bei elf Punkten Rückstand auf den Relegationsrang vier Spieltage vor Saisonende aber weiter höchstwahrscheinlich.

Und plötzlich sind auch die Hamburger nach den Darmstädter Toren durch Kapitän Aytac Sulu (51.) und Felix Platte (53.) mit weiter 33 Punkten vier vor Spieltage vor Saisonende wieder in akuter Abstiegsgefahr. Daran änderte auch das Eigentor von Darmstadts Außenverteidiger Fabian Holland (90.+3) in der Nachspielzeit nichts.

Fast prophetisch hatte HSV-Trainer Markus Gisdol noch vor der Partie gewarnt: „Die große Gefahr ist, dass du gegen den Tabellenachtzehnten spielst und jeder denkt, man würde das Spiel ganz einfach gewinnen. Doch ich bin mir sicher, dass es eben nicht dieses einfache Spiel wird.“

Vor 56 132 Zuschauern im Volksparkstadion zeigte sich am Samstag in Durchgang eins, warum Darmstadt in den 14 Saisonspielen zuvor auswärts noch keinen Punkt hatte ergattern können. Die Lilien setzten aus einer sehr kompakten Defensive heraus fast nur auf Standardsituationen - ohne sich auch nur eine zwingende Chance zu erarbeiten.

Dies machte es für die Hamburger mit den zurückkehrten Profis Bobby Wood und Kyriakos Papadopoulos schwierig, ihr schnelles Umschaltspiel über die Flügel aufzuziehen. Dennoch wurde es vor allem dann gefährlich, wenn Linksaußen Filip Kostic Tempo aufnahm und mit seinen Hereingaben die 98-Defensive forderte. Doch sowohl Wood als auch Aaron Hunt (14.) brachten sein Zuspiel nicht im Darmstädter Tor unter. Und auch nicht 98-Verteidiger Patrick Banggaard , der nach einer Kostic-Flanke fast ein Eigentor erzielt hätte (36.).

Kurz nach Wiederanpfiff gab es dann die kalte Dusche für die Hausherren. Erst passten die Hamburger nach einer Ecke von Mario Vrancic nicht auf und Sulu köpfte zur überraschenden Führung ein. Zwei Minuten später schloss Platte einen Konter über Vrancic und Jerome Gondorf zum 2:0 ab. Doppeltes Pech für die Hamburger, dass Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier mit HSV-Keeper Christian Mathenia zusammenprallte und angeschlagen ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Bakery Jatta, der sein Bundesliga-Heimdebüt gab.

Doch vom Schock des Doppelschlags erholten sich die Hamburger nicht mehr richtig. Mehr als zwei Schüsse von Woods (65./7.) und Hollands Eigentor sprang aus ihren Angriffsbemühungen nicht mehr heraus. In die Partie am kommenden Sonntag im Kellerduell beim FC Augsburg gehen die Hamburger somit nicht mit Rückenwind. Zu allem Überfluss fehlt dann Kostic, der gegen Darmstadt seine fünfte Gelbe Karte sah.

Die Partie war kurz nach dem Anpfiff für knapp vier Minuten unterbrochen worden, nachdem HSV-Fans auf der Nordtribüne Pyrotechnik gezündet hatten und bunter Rauch über dem Rasen hing.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.