Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Frankfurter beenden Sieglos-Serie: 3:1 gegen FC Augsburg

Doppelpack von Fabian Frankfurter beenden Sieglos-Serie: 3:1 gegen FC Augsburg

Eintracht Frankfurt hat sich mit dem 3:1 (0:1) gegen den FC Augsburg so wie sicher aus dem Bundesliga-Abstiegskampf verabschiedet.

Marco Fabian (M) erzielte das 1:1 in der 78. Minute. Neun Minuten später erhöhte der Frankfurter sogar auf 2:1.

Quelle: Hasan Bratic

Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt hat sich mit dem 3:1 (0:1) gegen den FC Augsburg so wie sicher aus dem Bundesliga-Abstiegskampf verabschiedet.

Nach zehn sieglosen Spielen stockten die Hessen vor 50 200 Zuschauern mit dem Dreier ihr Konto auf 41 Punkte auf und können sich nun wieder Hoffnung auf einen Europacupplatz machen. Nach Augsburgs Führungstreffer von Jeffrey Gouweleeuw (10. Minute), konnten Marco Fabian (78./87.) mit einem Doppelpack und Ante Rebic (90.+1) in der Endphase das Spiel noch drehen.

Der Erfolg gibt der Eintracht Auftrieb für das Halbfinale im DFB-Pokal am Dienstag gegen Borussia Mönchengladbach. Nach der Niederlage im 200. Fußball-Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte wird die Lage für die seit 2011 erstklassigen Augsburger dagegen am Tabellenende immer bedrohlicher.

Frankfurts Trainer Niko Kovac wollte den ersten Matchball gegen den Tabellen-16. aus Bayern verwandeln, um den Abstiegskampf nach quälenden Rückrundenpartien mit nur neun Punkten und sieben Toren abzuhaken. Doch es kam zunächst anders als erhofft. Ein Fehlpass von Ante Rebic zu FCA-Stürmer Dong-Won Ji führte nach zehn Minuten zum 1:0 für die Gäste: Nach der Balleroberung flankte Halil Altintop zu Gouweleeuw, der die Kugel in Richtung langes Eck des gegnerischen Tors bugsierte, wo sie vom Innenpfosten über die Linie rollte.

Danach entwickelte sich eine recht einseitige Partie mit einem Ballbesitz für die Gastgeber von 82 Prozent. Kapital konnten die Frankfurter daraus bis zur Pause keines schlagen, weil sie einmal mehr auch gute Chancen nicht nutzten und die Augsburger zumindest „eklig verteidigten“, wie Trainer Manuel Baum ankündigte.

Ein Kopfball von Rebic (23.) ging über die Querlatte und ein Freistoß von links, den Bastian Oczipka (30.) clever flach zum Elfmeterpunkt passte, konnte Branimir Hrgota nicht nutzen: Der Ball rutschte ihm etwas vom Fuß und flog über das Tor. Mit Gewalt versuchte es in der 37. Minute Fabian, dessen harten Schuss Augsburgs Torwart Marwin Hitz ebenso stark parierte wie den Nachschuss von Timothy Chandler.

Es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre das Spiel eine Minute später ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt worden. Ein flach hereingegebener Eckball von Jonathan Schmid, erreichte den völlig freistehenden Martin Hinteregger, der aber weit über das Tor köpfte.

Das gleiche Bild in Halbzeit zwei. Frankfurt belagerte den Augsburger Strafraum fast permanent, prallte aber mit seinen Schussversuchen und Offensivaktionen ein ums andere Mal am Bollwerk der Gäste ab. Die Fuggerstädter beschränkten sich mit dem 1:0 im Rücken auf wenige Angriffe, von denen einer aber gefährlicher war als zuvor die der Eintracht: Julian Günther Schmidt (64.) stürmte vergeblich attackiert von Frankfurts Verteidigern auf das Tor zu, bis ihn Eintracht-Keeper Lukas Hradecky stoppen kann.

In der Endphase war es Fabian mit seinen Toren zum 1:1 und 2:1 zu verdanken, dass Frankfurt endlich drei Punkte einfahren konnte. Den Schlusspunkt setzte Rebic in der Nachspielzeit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.