Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Frankreich liegt Matchwinner Payet zu Füßen

Saint-Denis Frankreich liegt Matchwinner Payet zu Füßen

Frankreich verneigt sich vor Siegtorschütze Dimitri Payet. Seine Tränen am Ende eines hochemotionalen EM-Auftakts würden letztlich zeigen, wozu das Land fähig ist, sagt der Sportminister. Die Mannschaft atmet auf und bedankt sich beim Matchwinner.

Saint-Denis. Die Grande Nation ist ganz vernarrt in ihren neuen Fußball-Helden. „Das war eine Botschaft ans ganze Land“, sagte Sportminister Patrick Kanner am Tag nach dem 2:1-Zittererfolg von EM-Gastgeber Frankreich gegen Rumänien über die bewegenden Momente von Siegtorschütze Dimitri Payet.

„Mit seinen Tränen zeigt er letztlich, wozu Frankreich fähig ist“, sagte Kanner. Als er kurz nach seinem spektakulären Distanzschuss (89. Minute) in den Winkel unter tosendem Applaus im ausverkaufen Stade de France ausgewechselt wurde, konnte der 29 Jahre alte Angreifer die Emotionen nicht mehr zurückhalten.

„Da war viel Stress, viel Druck. Wenn es mir jemand vorher gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt, dass mir das gelingt“, sagte Payet. Mit seinem furiosen Treffer im Auftaktspiel befeuerte er die EM-Begeisterung im eigenen Land zusätzlich. „Ich kann verstehen, warum er geweint hat“, meinte Abwehrspieler Adil Rami. Auch er habe in diesem Moment starke Emotionen gehabt.

Unter Nationalcoach Didier Deschamps hatte Payet ein Jahr lang keine Rolle mehr in der französischen Nationalmannschaft gespielt. Doch gegen die wehrhaften Rumänen war der Rückkehrer des Jahres der beste Mann auf dem Platz: schnell, dribbelstark, brandgefährlich. Den Führungstreffer durch Olivier Giroud (57.) bereitete Payet vor, die Wahl zum „Man of the Match“ war nur noch eine Formsache. Payet, Payet, Payet - am Tag danach bestimmte er die Sportseiten in den Zeitungen, die Sendungen im Fernsehen und im Radio.

„Ihm haben wir den Sieg zu verdanken“, sagte Bayerns eingewechselter Kingsley Coman. „Merci Dimitri“, sagte Sturmpartner Giroud am Tag danach im EM-Quartier der Franzosen bei einer Pressekonferenz.

Deschamps kündigte an: „Ich werde ihn in Eis packen, damit ihm in den kommenden Spielen nichts Ernstes passiert.“ Erst in diesem Jahr war Payet nach einer starken Saison bei West Ham United in der Premier League von Deschamps wieder berücksichtigt worden.

Für den Angreifer ist die Heim-EM das erste große Turnier. Nach seinem Debüt im Oktober 2010 - im Stade de France gegen Rumänien - war er vom damaligen Coach Laurent Blanc nicht für die EM 2012 berücksichtigt worden. Auch Deschamps nahm ihn 2014 nicht mit zur WM. Vor seiner Rückkehr in diesem Jahr war Payet am 13. Juni 2015 zuletzt für die Équipe tricolore aufgelaufen - Gegner damals wie am kommenden Mittwoch im zweiten Spiel der Gruppe A: Albanien. In ihrem letzten Vorrundenspiel treffen die Franzosen am 19. Juni in Lille auf die Schweiz.

Dank Payet kann Frankreich schon gegen die Albaner das Erreichen der K.o.-Runde sicherstellen. „Das ist jetzt die Euro von Les Bleus und bereits genial, ja, schon nach nur einem Spiel“, schrieb „Le Parisien“ und titelte „Das fängt gut an!“. Die Sportzeitung „L'Équipe“ meinte: „Dieser entscheidende Sieg, so bedeutend nach zwei Jahren des Wartens, war eine Freude und eine Qual. Aber er tut verdammt gut.“

Denn die Franzosen taten sich ausgesprochen schwer, die Last der riesigen Erwartungen erstickte den fußballerischen Esprit. Die Abwehr offenbarte die befürchteten Schwächen. Bogdan Stancu glich acht Minuten nach dem Tor von Giroud per Foulelfmeter aus. Von der gefürchteten Offensive der Franzosen war mit Ausnahme von Payet nur wenig zu sehen.

Deschamps scheute nicht davor zurück, die beiden vermeintlichen Superstars Paul Pogba und Antoine Griezmann vorzeitig vom Platz zu holen. „Paul kann besser spielen. Ich will nicht zu hart mit ihm sein“, meinte Deschamps. Bayerns Champions-League-Schreck Griezmann schritt danach mit missmutiger Miene und Mate-Tee durch die Mixed-Zone. „Der Star der französischen Équipe ist die Mannschaft“, betonte Abwehrspieler Patrice Evra. „Nicht ein einzelner Spieler. Nicht Paul, nicht Antoine.“

An diesem emotionalen Abend, der mit einer lebensfrohen und bunten Eröffnungsfeier begann, eroberte aber allen voran der auf La Réunion im Indischen Ozean geborene Payet die Herzen der Franzosen. „Das Stade de France erlebte einen dieser Momente, die im kollektiven Gedächtnis dieser EM bleiben“, schrieb die „L'Équipe“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Sportbuzzer

LN-Sportbuzzer - das neue Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.