Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Joachim Löw: „Immer gut, einen Jerome als Nachbar zu haben“

Lille Joachim Löw: „Immer gut, einen Jerome als Nachbar zu haben“

Bundestrainer Joachim Löw (56) ist nach dem ersten Spiel gegen die Ukraine zufrieden - ganz besonders mit dem Abwehrchef.

Lille. Jöw:  „Wir haben es im Laufe des Spiels immer besser gelöst. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und mit dem Spiel.“
Frage: „Aber es gab auch Probleme in der Defensive...“
Löw: „Es war schon einige Mal gefährlich für uns, aber wir haben es insgesamt zufriedenstellend gemacht. In der ersten Halbzeit hatten wir einige Probleme im Spiel nach vorne, haben einige Bälle verloren und sind in den ein oder anderen Konter gelaufen. Im Laufe des Spiels haben es die Außen immer besser gemacht. Mustafi und Boateng haben sowieso viele, viele Zweitkämpfe gewonnen.“

Frage: „Wie beurteilen Sie die spektakuläre Rettungsaktion von Jerome Boateng in der 36. Minute?“
Löw: „Es ist gut, wenn man einen Jerome als Nachbar hat in der Abwehr. Man weiß, dass er gefährliche Situationen entschärfen kann. Der Ball war eindeutig nicht im Tor.“

Frage: „Bastian Schweinsteiger kam in der 90. Minute und hat noch das 2:0 gemacht. Was ging Ihnen in diesem Moment durch den Kopf?“
Löw: „Eigentlich war nicht geplant, dass Schweinsteiger so weit vorne auftaucht. Aber es freut mich sehr, dass er nach der ganzen Schufterei der letzten Wochen so ein Comeback geschafft und das entscheidende 2:0 gemacht hat. Das gibt ihm und uns allen ein bisschen Auftrieb. Er ist wichtig von seiner Persönlichkeit, seiner Erfahrung, er kann einer Mannschaft viel geben. Ein Bastian Schweinsteiger ist Gold wert.“

Frage: „Da er nicht von Anfang an spielen konnte, haben Sie Manuel Neuer zum Kapitän ernannt. Warum ihn und nicht Sami Khedira?“
Löw: „Manuel Neuer ist Welttorhüter. Ich habe beide in einem Gespräch informiert. Beide sind Führungsspieler. Ich hätte auch Sami nehmen können, weil er die Kriterien genauso erfüllt. Für mich spielt das sowieso keine ganz entscheidende Rolle.“

Frage: „Die Polen haben gegen Nordirland auch 1:0 gewonnen. Wie gehen Sie in dieses nächste Spiel am Donnerstag?“
Löw: „Es wird ein vorentscheidendes Spiel. Die Polen haben eine starke Mannschaft. In der Quali haben wir zweimal gegen sie gespielt und auswärts verloren. Von der Spielanlage her sind sie ein bisschen ähnlich der Ukraine. Das wird auf jeden Fall auch ein harter Kampf werden.“

aufgezeichnet in der Pressekonferenz in Lille von Holger Schmidt (SID)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.