Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Medien: Belastende Beweise gegen Zwanziger in WM-Affäre

Berlin Medien: Belastende Beweise gegen Zwanziger in WM-Affäre

In der WM-Affäre beim Deutschen Fußball-Bund soll es einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge belastende Beweise gegen den früheren Verbandschef Theo Zwanziger geben.

Voriger Artikel
BVB kann Bayern vorübergehend näherkommen
Nächster Artikel
Gladbach verliert auch zweites Rückrundenspiel: 0:1 in Mainz

Es sollen belastende Beweise gegen Theo Zwanziger in der WM-Affäre vorliegen.

Quelle: Thomas Frey

Berlin. In der WM-Affäre beim Deutschen Fußball-Bund soll es einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge belastende Beweise gegen den früheren Verbandschef Theo Zwanziger geben.

Erst Zwanziger habe die genaue Summe für die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro festgesetzt, sollen demnach Recherchen der „SZ“, von NDR und WDR ergeben haben. Dies hätten die Ermittler der Kanzlei Freshfields, die beim DFB die Affäre aufklären sollen, durch handschriftliche Notizen des einstigen Spitzenfunktionärs auf einem entsprechenden Dokument festgestellt.

Zwanziger bestritt in der „SZ“ diese Darstellung. Dies sei „dummes Zeug“ und das „Geschwätz von DFB-Leuten“. Der frühere Verbandschef hatte den DFB im Unfrieden verlassen und sich später eine Fehde mit seinem inzwischen zurückgetretenen Nachfolger Wolfgang Niersbach geliefert. Mit der verdächtigen Zahlung war er angeblich in seiner Rolle als Finanzchef des Organisationskomitees für die WM 2006 befasst.

Der Millionenbetrag war zunächst offenbar als Darlehen des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus an den Weltverband FIFA geflossen. Auf diesem Wege wollte sich das WM-OK angeblich einen Zuschuss der FIFA in Höhe von 170 Millionen Euro sichern. Als Dreyfus später das Geld vom DFB zurückforderte, soll das OK die 6,7 Millionen Euro auf ein FIFA-Konto überwiesen haben, damit es von dort weiter an den Franzosen fließt.

Zwanziger soll dem Bericht zufolge die vom OK-Aufsichtsrat dafür bewilligte Summe von sieben Millionen Euro um 300 000 Euro für Personalkosten gekürzt und somit dem ursprünglichen Darlehensbetrag angepasst haben. Auch die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt in der Sache unter anderem gegen Zwanziger wegen eines möglichen Steuervergehens. Diesen Vorwurf bestreitet der Ex-Chef des DFB ebenfalls.


Bericht der "Süddeutschen Zeitung"

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Sportbuzzer

LN-Sportbuzzer - das neue Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.