Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Nächstes Spektakel in Frankfurt: Stuttgarts Serie hält

Frankfurt/Main Nächstes Spektakel in Frankfurt: Stuttgarts Serie hält

Der VfB Stuttgart setzt sich immer weiter von den Abstiegsplätzen der Fußball-Bundesliga ab. Auch in Frankfurt gewinnt die Mannschaft von Jürgen Kramny mit 4:2.

Voriger Artikel
Tristesse in Hannover: Schaaf weiter punktlos mit 96
Nächster Artikel
Draxlers bittere Rückkehr: Schalke besiegt Wolfsburg 3:0

Der Ball zappelt nach dem Tor von Stuttgarts Daniel Didavi (M) im Tornetz.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Frankfurt. Vor einem Jahr hieß es 5:4 für Stuttgart, das Hinspiel gewann Frankfurt im Herbst mit 4:1. Die Serie spektakulärer Duelle zwischen Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart setzte sich auch fort, denn diesmal gewann der VfB mit 4:2 (2:0).

Unter dem neuen Trainer Jürgen Kramny war das bereits der vierte Sieg in Serie im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. „Die Mannschaft hat das überragend gemacht“, sagte der beste Stuttgarter, Daniel Didavi. „Selbstvertrauen macht sehr viel aus im Fußball, das wird oft unterschätzt.“

Noch nach dem 16. Spieltag Mitte Dezember stand der VfB auf dem letzten Tabellenplatz. Zumindest bis zum Hoffenheim-Spiel am Sonntag hat die Mannschaft auf einmal zehn Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

„Das ist das erste Mal, dass wir ein richtiges Polster nach unten haben“, sagte Sportvorstand Robin Dutt. „Ein Polster ist immer gut, aber ein Polster ist auch schnell wieder aufgebraucht. Wir wissen, wo wir herkommen.“

Vor 42 000 Zuschauern schossen Christian Gentner (27.), Daniel Didavi (45.+1), Georg Niedermeier (65.) und Filip Kostic per Foulelfmeter (76.) die Tore für den erneut sehr starken VfB. Alexander Meier (52.) und Szabolcs Huszti (90.) konnten für die Eintracht nur verkürzen. Beide Teams beendeten das Spiel zu zehnt, da Didavi (67.) und Frankfurts Carlos Zambrano (75.) jeweils Gelb-Rot sahen.

Für die Eintracht war es die erste Niederlage im neuen Jahr. Die Hessen waren ihrem Gegner vor allem in punkto Schnelligkeit und Spielstärke unterlegen, aber sie hatten auch viel Pech. Unmittelbar vor dem 0:1 vergab Meier per Kopfball die Riesenchance zur Führung (26.). Zehn Minuten später hätten die Frankfurter einen Elfmeter kriegen müssen, als Gentner den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand spielte.

„Heute sind zu viele Dinge gegen uns gelaufen“, sagte der aktuelle Frankfurter und frühere Stuttgarter Trainer Armin Veh. „Wir hätten in Führung gehen müssen, wir hätten einen Elfmeter kriegen müssen, dann hätte es auch anders laufen können. Das ist schade für uns, aber ich habe auch viele Dinge gesehen, die sehr gut waren.“

Es sagt viel aus über den VfB, dass der Gegner zwei Tore schoss und nie aufgab - aber am Ende Stuttgart trotzdem völlig verdient gewann. Bei Frankfurter Ballbesitz zog sich die Mannschaft äußerst kontrolliert zurück. Nach der eigenen Balleroberung ging es dann über die starken Didavi, Kostic oder Lukas Rupp technisch anspruchsvoll und vor allem sehr schnell nach vorn. „Es war ein schweres Spiel und es war ein gutes Spiel. Über diesen Sieg bin ich natürlich sehr froh“, sagte Kramny knapp.

Die Eintracht hatte ihre beste Phase nach der Halbzeit. Per Abstauber brachte Meier sein Team wieder heran. Nur drei Minuten hatte er die große Chance zum Ausgleich (55.). Vieles roch jetzt nach der nächsten Frankfurter Aufholjagd wie schon beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg. Denn auch nach Niedermeiers Kopfball zum 1:3 hätte die SGE noch ein zweites Mal herankommen können. Nur zwei Minuten nach dem Platzverweis für Didavi traf Meier nur die Latte (69.). Gegen Wolfsburg hatte er noch drei Tore erzielt - diesmal vergab er drei dicke Chancen.

Den Gastgebern fehlte diesmal auch die gewohnte Unterstützung aus ihrem Fanblock. Der blieb nach einem Urteil des DFB-Sportgerichts geschlossen. Hunderte Eintracht-Ultras kauften sich daraufhin Karten für einen anderen Bereich des Stadions - und sahen von dort aus eine Geste der Solidarisierung. „Keine Kollektivstrafe“, stand auf einem Banner, das nicht etwa im Frankfurter sondern im Stuttgarter Fanblock ausgerollt wurde.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 58,5 - 41,5

Torschüsse: 16 - 16

gew. Zweikämpfe in %: 52,5 - 47,5

Fouls: 9 - 15

Ecken: 2 - 7

Quelle: optasports.com


Daten zum Spiel

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Sportbuzzer

LN-Sportbuzzer - das neue Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.