Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stürmer-Duo Kießling und „Chicharito“ bezwingt Hannover

Leverkusen Stürmer-Duo Kießling und „Chicharito“ bezwingt Hannover

Bayer Leverkusen hat sich mit einem 3:0 gegen Hannover 96 für das Bundesliga-Topspiel in einer Woche gegen Bayern München warm geschossen. Für den Tabellenletzten aus Niedersachsen wird die Abstiegsgefahr nach fünf Niederlagen in Serie immer größer.

Voriger Artikel
Mönchengladbach hinkt Ansprüchen hinterher
Nächster Artikel
„Trainer erreicht uns“: Schalkes Antwort auf die Unruhe

Stefan Kießling und Javier „Chicharito“ Hernandez harmonieren prächtig im Sturm von Bayer 04 Leverkusen.

Quelle: Maja Hitij

Leverkusen. Was Stefan Kießling für Hannover 96 hätte wert sein können, musste der Abstiegskandidat aus Niedersachsen höchst schmerzlich bei Bayer Leverkusen erleben. „Es ist viel passiert in den letzten Wochen“, sagte der 32 Jahre alte Torjäger nach dem 3:0 (2:0).

„Ich bin froh, dass ich spielen kann und Tore machen darf. Das tut gut. Deshalb muss man da nicht mehr großartig drüber reden.“ Der Ex-Nationalspieler und Publikumsliebling wollte wegen geringer Einsatzzeiten in der Bundesliga-Hinrunde vor Weihnachten aus Leverkusen weg und nach Hannover ziehen. „Es wäre schön, wenn wir ihn hätten“, sagte 96-Chefcoach Thomas Schaaf. Schließlich war Kießling der Wegbereiter zur fünften Niederlage der Hannoveraner in Serie. Er köpfte das Führungstor (44. Minute) und holte einen Elfmeter raus, den Javier „Chicharito“ Hernandez (63.) verwandelte. Der Mexikaner erzielte auch das 3:0 (87.). Mit dem Doppelpack erhöhte er seine Erfolgsbilanz auf 20 Treffer in 23 Pflichtspielen.

„Er wäre ein guter Stürmer für Hannover gewesen. Natürlich sind wir froh, dass Stefan bei uns geblieben ist“, meinte Bayer-Trainer Roger Schmidt. In der Hinrunde hatte er fast nur auf „Chicharito“ gesetzt und nicht an eine erfolgreiche Teamarbeit der Stürmer geglaubt.

Nach fünf gemeinsamen Einsätzen hintereinander ist es nun das Zauberduo des Werksclubs. Kießling erzielte seitdem vier Tore, Chicharito sieben. „Dass die Beiden gut funktionieren, steht außer Frage“, sagte nun auch Schmidt. „Ich glaube, dass es immer besser wird und wir auf einen guten Weg sind“, meinte Kießling zu seinem Sturm-Partner, mit dem er nun im Topspiel am nächsten Samstag Bayern München ins Visier nehmen will. „Wir haben viel gut gemacht, aber gegen die Bayern müssen wir noch eine Schippe drauflegen.“

Nach dem neunten Heimsieg gegen Hannover in Serie rückte Bayer auf den Champions-League-Rang vier vor. „Es ist schön, dass wir Vierter sind“, sagte Weltmeister Christoph Kramer. „Wir hätten es viel früher sein können. In diese Region wollen wir am Ende der Saison hin.“

Allerdings wartet nun ein Hammer-Programm auf die Leverkusener. Nach den Bayern ist im Februar auch Borussia Dortmund zu Gast. „Wenn man gegen einen von den Beiden drei Punkte holen würde, wären das drei Bonus-Punkte, die für die Plätze hinter ihnen am Ende richtig Gold wert sein könnten“, hofft Kramer.

Viel Hoffnung braucht auch der Tabellenletzte Hannover 96, um den drohenden Abstieg noch abwenden zu können. „So blöd sich das anhört, aber wir haben trotz des 0:3 besser gespielt als gegen Darmstadt“, sagte Schaaf nach der zweiten Niederlage als neuer 96-Coach. Wie schon gegen Darmstadt zeigten die Niedersachsen in der ersten Hälfte eine ansprechende Leistung, nach der Pause aber nicht mehr viel. „So schlecht sah es für ein Unentschieden in der ersten Halbzeit nicht aus“, meinte Schaaf. „Die Entwicklung ist da.“

Als Knackpunkt sah Torwart Ron-Robert Zieler das 0:1 Sekunden vor dem Pausenpfiff. „Das war eine beschissene Situation“, sagte er. „Mit Platz 18 und nur 14 Punkten sind wir nicht zufrieden. Und da strotzt man auch nicht vor Selbstvertrauen.“

Die Arbeit von Schaaf habe zwar schon zu Verbesserungen geführt, aber alles funktioniere nicht von heute auf morgen. Zieler gab zudem zu, dass die mit dem Trainerwechsel verbundene Aufbruchstimmung nach zwei Niederlagen zum Rückrundenstart abgeebbt ist: „Die Euphorie war am Anfang deutlich größer und hat sich relativiert.“ Von Angst sei im Kader nach der 13. Niederlage jedoch nichts zu spüren, versicherte 96-Mittelfeldspieler André Hoffmann: „Ein klares Nein. Dafür sind noch zu viele Spiele. Ich will da keine Panik verbreiten.“


Spielbericht und Stimmen auf der Bayer-Homepage
Stimmen zum Spiel auf der Homepage von Hannover 96

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Sportbuzzer

LN-Sportbuzzer - das neue Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.