Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hanning: „Ich möchte, dass Sigurdsson weitermacht“

Trainer-Frage Hanning: „Ich möchte, dass Sigurdsson weitermacht“

Seit Tagen rätseln die Handball-Fans über die Zukunft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson. DHB-Vizepräsident Hanning sieht der bevorstehenden Entscheidung des Isländers gelassen entgegen.

Zürich. Bob Hanning ist als Vizepräsident im Deutschen Handballbund (DHB) für den Bereich Leistungssport zuständig. In dieser Funktion erlebt er gerade unruhige Tage.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht der 48-Jährige über den möglichen Abschied von Bundestrainer Dagur Sigurdsson und einen Fahrplan für die Suche nach einem Nachfolger.

Haben Sie sich mit Bundestrainer Dagur Sigurdsson schon zu einem Vier-Augen-Gespräch verabredet?

Bob Hanning: Es gibt noch keinen Termin. Er hat mich aber schon länger in seine Gedankenwelt einbezogen, um auch die Beweggründe zu analysieren. Was Dagur gemacht hat, war offen und ehrlich, eine klare Kommunikation. Ich gehe davon aus, dass dies auch so weiter geht.

Suchen Sie bereits einen Nachfolger?

Hanning: Es wäre nicht professionell, sich keine Gedanken zu machen, wenn man von der anderen Seite hört, dass sie sich mit einer Veränderung beschäftigt. Ich befinde mich in Gesprächen mit Managern und Trainern aus der Bundesliga - keine Kandidaten für den Job des Bundestrainers -, um mir ein Gesamtbild zu machen. Das werde ich dann mit dem Präsidium und dem Sportdirektor, aber auch mit der Bundesliga abstimmen.

Wie geht es weiter, sollte Sigurdsson seinen Vertrag kündigen?

Hanning: : Dann wollen wir eine Liste aufstellen mit 15 Namen, die überhaupt infrage kommen. Den Kreis wird man dann verkleinern und mit den Vereinen reden, wenn Kandidaten unter Vertrag stehen. Und dann macht man eine Wunschliste von drei bis fünf Trainern, mit denen man in konkrete Gespräche geht.

Wie schnell muss das gehen?

Hanning: Wir stehen überhaupt nicht unter Zeitdruck. Wir werden an der Zielsetzung nichts verändern. Aber damit wir die Ziellinie erreichen, brauchen wir eine richtig gute Lösung. Wenn es denn eine Veränderung geben muss, muss die genauso sitzen, wie sie mit Dagur Sigurdsson gesessen hat. Dafür lasse ich mir so viel Zeit, bis ich hundert Prozent überzeugt bin, dass ich dem Präsidium den richtigen Vorschlag machen kann.

Welche Optionen haben Sie?

Hanning: : Klar ist, dass Dagur auf jeden Fall die WM macht. Es gibt die Möglichkeit, er macht danach weiter bis 2020. Es gibt die Möglichkeit, er bleibt bis Sommer. Es gibt die Möglichkeit, wir besetzen ab Februar neu. Und es gibt die Möglichkeit, wir machen eine Übergangslösung. Entscheidend ist nicht, was ich will, sondern was für den Verband richtig ist.

Sie sind seit vielen Jahren befreundet. Werden Sie versuchen, Sigurdsson zum Bleiben zu übereden?

Hanning: : Ich möchte, dass er weitermacht. Wenn er den Gedanken hat, zu bleiben, dann werden wir ein Gespräch genau in diese Richtung führen. Aber er muss von seinem Entscheidungsprozess dorthin kommen, das auch zu wollen. Es gibt jedoch Lebenssituationen, die sich verändern. Das ist bei ihm jetzt so. Wenn man die kennt, so wie ich, weiß man, wann man auch mal den Mund halten sollte.

Wie würden Sie seine Arbeit beschreiben?

Hanning: : Dagur hat der Mannschaft neues Selbstbewusstsein gegeben, er hat das System verändert und die Eisenbahn wieder auf die Gleise gesetzt. Und das Umfeld hat neue Bahnhöfe gebaut. Von daher sind wir sehr stabil. Er war angesichts des Veränderungsprozesses, der so notwendig und so inhaltsstark war, die absolut beste Lösung. Aber der deutsche Handball braucht keine Angst zu haben, wenn Dagur Sigurdsson geht. Ich würde das bedauern, weil ich einen guten Trainer verlieren würde. Aber es würde nichts an der Gesamtsituation verändern.

Es wird viel über mögliche Ziele von Sigurdsson und mögliche Nachfolger spekuliert.

Hanning: Ich halte es für legitim, dass er sich Gedanken macht. Jetzt kommen solche Schlagzeilen, er würde ein Projekt im Stich lassen oder will mehr Geld. Wer Dagur kennt, der weiß, dass dies nicht stimmt. Und was einen Nachfolger betrifft: Erst wenn ich Namen nenne, wird es interessant. Punkt.

ZUR PERSON: Bob Hanning war bis 2000 unter Heiner Brand Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Seit 2005 ist er Geschäftsführer des Bundesligisten Füchse Berlin. Im DHB ist er als Vizepräsident für den Leistungssport zuständig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mehr Sport
Sportbuzzer

LN-Sportbuzzer - das neue Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.