Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Der Held des Spiels ist ein Verlierer

Lübeck Der Held des Spiels ist ein Verlierer

In der Nacht um drei Uhr erst aus Ludwigsburg zurück – mit Stau, Winterchaos und einer bitteren, weil unnötigen 28:31 (16:13)- Niederlage bei der SG BBM Bietigheim, ließen Schwartaus Handballer gestern das Training ausfallen. Weihnachtsmarkt und Glühwein statt Hansehalle und Torwürfe.

Voriger Artikel
Fünf Tore - fünf Schützen
Nächster Artikel
„Da kam Panik auf“

Oliver Milde zeigte sein bestes Spiel im VfL-Trikot (14 Tore), doch es reichte für Schwartau nicht.

Quelle: Foto: Marco Wolf

Lübeck. Nur einer fehlte: Antonio Metzner. Der baumlange Rückraumrechte saß nach einem Ärzte-Hopping in der Uni-Klinik. Er hatte sich im Spiel tags zuvor nach vier Minuten verletzt. „Bietigheims Babarskas ist bei einer Abwehraktion mit seinem Schädel direkt auf meinen Wangenknochen geknallt. Ich bin umgefallen, die Zähne waren sofort taub“, beschrieb Metzner den Zusammenprall. Nach der Computertomographie hatte er gestern Gewissheit: Bruch des linken Jochbeins und der Kieferhöhlenwand. Acht Wochen Pause. „Zum Glück muss es nicht operiert werden, die Brüche sind glatt“, berichtete Metzner.

 

LN-Bild

Als Oliver Milde davon erfuhr, entfuhr ihm ein „Schiet, auch das noch“. Nach einer bitteren Niederlage, bei der er als Held des Spiels schließlich doch ein Verlierer war. 17 Würfe, 14 Treffer – „Milde kennt keine Gnade, doch die SG siegt trotzdem“, titelte die „Bietigheimer Zeitung“. Schwartaus Torfabrik, sie arbeitete auf Hochbetrieb: „Ich konnte werfen, wie ich wollte, hatte auch Glück dabei. Es lief einfach überragend“, sagte Milde, für den 14 Treffer auch ein persönlicher Rekord sind. Mit einem Aber: „Ich hätte liebend gern nur fünf Buden gemacht und wir hätten gewonnen. Wir sind immer noch eine Mannschaftssportart.“

Milde war mit dem VfL nach zehn Minuten (4:5) im Bilde. Die Abwehr hatte den besten Angriff der Liga im Griff und vorn netzte der „VfL Milde“. Schwartau enteilte mit einem 8:1-Lauf auf 12:6 (20.), führte 15:9 (27.). Wir haben das 20 Minuten sensationell gemacht", war auch Trainer Torge Greve begeistert, monierte aber vor der Pause den „ersten kleinen Knick, sonst wären wir mit plus Fünf in die Pause gegangen“. Nach dem Sieg beim Bergischen HC bahnte sich dennoch die Sensation an, als Milde mit seinem 14. Treffer zum 22:18 (41.) traf „Wir hatten sie bis dahin im Sack“, sagte Greve.

Doch plötzlich kam der Bruch – nach einem vergebenen Tempogegenstoß (Köhler). Es folgten überhastete Würfe (Akerman), Fehlwürfe (Schult, Hansen), Fehlabspiele (Hansen) – vorn lief nichts mehr. Auch, weil Bietigheim Milde nun offensiv deckte. „Da sind wir zusammengebrochen“, sagte Greve und monierte: „Bietigheim hatte die bessere Bank. Auf Halbrechts waren wir total blank.“ Toni Podpolinski fehlte („Ich lag mit einer hartnäckigen Bronchitis flach, war gar nicht mit“), Metzner schied früh aus. „Und Akerman war ein Totalausfall. Auch am Kreis war das zu wenig“, sagte Greve, „wir hatten keine Alternativen, waren vorn zu eindimensional.“ Nach 45 Minuten war Bietigheim wieder auf Augenhöhe (22:22), zog mit einem 8:0 auf 26:22 (54.) weg – die Entscheidung.

„Die Niederlage war sehr ärgerlich“, fand Milde und ergänzte: „Wenn wir gegen die Top-Teams wie den BHC, Bietigheim oder Balingen nicht 60 Minuten am Maximum spielen, verlieren wir.“ Das Maximum ist jetzt am Samstag erneut gefordert. Dann kommt Erstliga-Absteiger Balingen in die Hansehalle (19 Uhr) – zum einzigen Dezember-Heimspiel des VfL.

Statistik zum Spiel

SG BBM Bietigheim: Ebner (4 Paraden), Müller (6)- Haller 5, Rentschler 5, Schäfer 4/2, König 4, Doll 3, Marcec 3, Schmidt 2/2, Barthe 2, Emanuel 2, Claus 1, Erifopoulos, Asmuth, Babarskas.

VfL Lübeck-Schwartau: Klockmann (1. -45./51. -60./10 Paraden), Mallwitz (35. - 51./1 Siebenmeter)- Milde 14, Schult 4, Hansen 3, Damm 3/2, Bruhn 1, Köhler 1, Akerman 1, Glabisch, Ranke, Schlichting, Lauenroth 1, Metzner.

Siebenmeter: 5/4 (Schäfer scheitert an Mallwitz)- 2/2. Zeitstrafen: 5 - 3. Zuschauer: 1571.

Spielfilm: 5:4 (10.), 5:11 (18.), 9:15 (27.) 13:16 (HZ) - 17:20 (38.), 18:22 (41.), 26:22 (54.), 28:23 (56.), 31:28 (Ende).

 Jens Kürbis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Schwarz-Rot steht nach dem Sondierungsmarathon kurz vor dem Durchbruch. Sind Sie dafür?

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.