Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneefall

Navigation:
EM als Paralympics-Generalprobe

Ratzeburg EM als Paralympics-Generalprobe

Nach kurzem Zwischenstopp in Ratzeburg fliegt Vanessa Low am Mittwoch zur Leichtathletik-Europameisterschaft der Behinderten nach Italien – Rio als Höhepunkt.

Voriger Artikel
Nachwuchs lässt die Muskeln spielen
Nächster Artikel
Hitzeschlacht endet mit Doppel-Rekord

Eine Paralympics-Medaille fehlt Vanessa Low noch. 2012 sprang sie in London 3,93 m – mittlerweile hält sie mit 4,79 m den Weltrekord.

Quelle: Getty

Ratzeburg. Nach acht Jahren in der Fremde ist die Rückkehr ins Elternhaus für Vanessa Low (25) wieder Neuland – wenn auch irgendwie vertraut. „In Ratzeburg hat sich zum Glück ja nicht so viel verändert“, sagt die beidseitig oberschenkelamputierte Leichtathletin, die von den LN-Lesern zur Sportlerin des Jahres 2009 gekürt worden war, beim Training auf dem Sportplatz ihrer ehemaligen Schule im Ratzeburger Fuchswald.

LN-Bild

Nach kurzem Zwischenstopp in Ratzeburg fliegt Vanessa Low am Mittwoch zur Leichtathletik-Europameisterschaft der Behinderten nach Italien – Rio als Höhepunkt.

Zur Bildergalerie

„Ziel bei der EM und den Paralympics sind Medaillen in beiden Wettbewerben.“ Vanessa Low

Seit vergangenen Sonntag wohnt die Weitsprung-Weltmeisterin (hält mit 4,79 m auch den Weltrekord) und Vize-Weltmeisterin über 100 Meter (hält mit 15,58 Sekunden den deutschen Rekord) nach der Rückkehr aus den USA wieder in ihrem Kinderzimmer in der Inselstadt. Nach Jahren in Leverkusen, wo sie bei Steffi Nerius trainierte, und in Oklahoma City (USA), wo Roderick Green ihr Coach war, ist die 25-Jährige für kurze Zeit wieder im Lauenburgischen.

Die Trainingspläne kommen weiter aus den USA, bei der Umsetzung unterstützen sie ihr Ex-Coach Siegfried Stark, der ihr geholfen hatte, als sie 2006 durch einen Unfall an einem Bahnsteig ihre Beine verloren hatte. Zudem hat sie Anschluss an die Ratzeburger Leichtathletik-Gruppe von Trainer Marcus Becker gefunden.

Mit ihm kommt sie schnell ins Plaudern, erklärt, wie man mit den „Blades“ am schnellsten sprintet: „Man muss sich das Rennen einteilen, kann nicht immer hundert Prozent laufen, man muss da die Spannung aus den Prothesen nutzen.“ Auch die unterschiedlichen Konzepte in Europa und den USA kommen zur Sprache. „In Amerika wird anders trainiert. Die deutschen Sprinter sind fast alle sehr schlank, die Amis haben im Gegensatz dazu auch am Oberkörper viel mehr Muskelmasse“, erläutert Vanessa. Für sie hieß es in Oklahoma City: Körperfett runter, Muskelmasse rauf. Während in Deutschland das Ziehen von Stahlschlitten wie bei Fußball-Trainer Felix Magath teils verpönt ist, setzten die Amis auf diese Art von Krafttraining. „Gerne werden statt Schlitten auch LKW-Reifen benutzt“, berichtet Vanessa.

Zwölf Kilo Muskelmasse hat sie in den USA zugelegt, ist fit wie nie zuvor. „Das muss ich auch sein. Die Konkurrenz ist größer und stärker geworden, auch wenn Weltmeisterin Martina Caironi aus Italien verletzt ist und in dieser Saison noch keinen Wettkampf bestreiten konnte.“ So wird die EM im italienischen Grosetto (10. bis 16. Juni) zur Generalprobe für die Sommerparalympics im brasilianischen Rio de Janeiro (7. bis 18. September).

Bis dahin heißt es weiter hart arbeiten. In der vergangenen Woche kamen zum Sprint- und Weitsprung-Training noch Krafteinheiten, Schwimmen, Yoga und Stabilisierungsübungen. Zwischendurch stand noch die obligatorische sportmedizinische Untersuchung in Hamburg an, und ihr Boston-Terrier „Milo“ musste an der Pfote operiert werden. Zum Jetlag kam auch noch unerwarteter Besuch: Am Dienstag klingelte um 6.50 Uhr eine Dame von der Nationalen Antidoping-Agentur Nada . . .

„Ziel bei der EM und den Paralympics sind Medaillen in beiden Wettbewerben“, hat Vanessa klare Vorstellungen. 2012 bei den Paralympics in London verpasste sie sowohl im Weitsprung als Sechste mit 3,93 m als auch über 100 Meter als Vierte in 16,78 Sekunden eine Plakette aus Edelmetall. Nach dem Saison- und eventuell dem Karriere-Höhepunkt Rio siedelt sie nach Canberra in Australien über, wo ihr Freund Scott Reardon lebt.

Christoph Staffen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport im Norden
LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse...

LN-Sportbuzzer - das Portal für Fußballfans! Von Bundesliga bis Kreisklasse... mehr

Bei SmartBets gibt es die besten Wettquoten für den VfB Lübeck.

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Abseits

Peter Intelmann schreibt witzig und tiefsinnig über Fußball.

Sportblog

Ehrlich und authentisch: Die Meinungen unserer Redakteure im Sportblog.

VfL Bad Schwartau

Hier gibt's alle aktuellen Infos zum VfL Bad Schwartau.

VfB Lübeck

Hier finden Sie alle Informationen zum VfB Lübeck.

Cougars

American Football: Spielberichte und Video.

EHC Timmendorf

Lesen Sie alles über Timmendorfs Eishockey-Mannschaft.

TSV Travemünde

Alles zu den Handball-Damen der "Raubmöwen".

TSV Trittau

Alles zu den Badminton-Stars beim TSV Trittau.